Christian Müller selbst möchte sich noch nicht äußern, sondern warten, bis er ganz offiziell am Montag, 22. Juli, nominiert wird. Hans-Heinrich Ulmann hingegen, der Vorsitzende der Christlich-Sozialen Bürger (CSB), schaltete bereits jetzt auf den Wahlkampf-Modus: "Christian Müller steht für einen Neuanfang, für die Mitte und für Unabhängigkeit." Deshalb sei das Votum im CSB-Vorstand auch einstimmig ausgefallen: Christian Müller soll Oberbürgermeister werden!

"Ein Top-Job im Stadtrat"

Und Ulmann hat noch mehr Lob für seinen langjährigen Parteifreund und Kanzleikollegen übrig: "Er macht als Vorsitzender unserer Stadtratsfraktion einen Top-Job." Vor allem würde er sich nicht scheuen, auch mal den "Finger in die Wunde" zu legen. Beispiel Therme Bad Rodach: Hier seien die CSB als einzige Fraktion gegen eine Beteiligung der Stadt Coburg am neuen Zweckverband gewesen - und Ulmann geht auch davon aus, dass die CSB mit ihren Zweifeln, ob der Zweckverband funktioniert, Recht behalten wird.

Im Gespräch mit dem Tageblatt bezeichnete Ulmann die CSB als "die einzige treibende Kraft in Coburg". Er selbst, so sagt er, würde seine Arbeit als Dritter Bürgermeister und Baureferent nach der Kommunalwahl im März 2014 gerne fortsetzen. "Die Aufgabe macht mir Spaß und es liegen noch große Herausforderungen vor uns."

Und damit noch einmal zu Christian Müller, 44 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder, Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei. Bei der Mitgliederversammlung der CSB vor wenigen Tagen hatte er in seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender einen Rechenschaftsbericht abgegeben. Besonders hob er dabei sein Konzept für die Fortentwicklung der Innenstadt hervor. Das Konzept sah einen Neubau des Kinderhauses in der Alexandrinenstraße (Areal ehemalige "Spindler-Villa") vor; das Gebäude des jetzigen Kinderhauses am Oberen Bürglaß könnte dann für eine Gesamtlösung Landestheater und Schlossplatz-Tiefgarage herangezogen werden.

CSB-Stadtrat Gerhard Amend, der Mitglied im Finanzsenat ist, warb bei der Mitgliederversammlung um Verständnis für die laufenden Sparmaßnahmen der Stadt Coburg. "Wir müssen unsere dauerhafte Leistungsfähigkeit sicherstellen," begründete er die laufende Haushaltskonsolidierung.

Ulmann bleibt Vorsitzender

Bei den Neuwahlen wurde bei der Mitgliederversammlung der CSB-Vorsitzende Hans-Heinrich Ulmann in seinem Amt bestätigt. Als seine Stellvertreter fungieren weiterhin Ina Weberpals und Wolfgang Gremmelmaier, Schatzmeister bleibt Rainer Göbel, als Schriftführer wurde Thomas Baumann wiedergewählt. Beisitzer sind Gert Melville, Rene Martin, Lutz Reg und Hans Weberpals.


OB-Wahl in Coburg


Kandidaten Bislang hat sich nur die CSU festgelegt: Für sie soll Birgit Weber als Oberbürgermeisterkandidatin antreten.

Termin Die CSB wollen ihren Oberbürgermeisterkandidaten am Montag, 22. Juli, nominieren: 18 Uhr, Münchner Hofbräu.