71 Bäume! Es handelt sich somit um eine der größten Pflanzaktionen in der Geschichte des Hofgartens, die da am Donnerstag begonnen hat.

Die Maßnahme hat zwar mit dem benachbarten DSZ-Projekt zu tun. Allerdings stellt Bernhard Ledermann vom Grünflächenamt klar: "Die Pflanzungen wären auch dann erfolgt, wenn der Umbau des DSZ bereits wie geplant über die Bühne gegangen wäre." So wolle man ganz grundsätzlich "nachteilige Auswirkungen für den Hofgarten ausblenden" - egal, ob es sich in direkter Nachbarschaft des Landschaftsparks um eine Bauruine oder um eine fertiggestellte, mehrgeschossige Bebauung handelt.

Die Kosten für die Bäume, die zwischen dem großen Kinderspielplatz und dem herzoglichen Mausoleum gepflanzt werden, übernimmt der Investor des DSZ-Projekts.

Wer sich alles über die Bauruine ärgert sowie viele Hintergründe zu dem von Anfang an umstrittenen Projekt lesen Sie hier