Wie ein Polizeisprecher auf inFranken.de-Nachfrage bestätigt, ist es in der Asylunterkunft um kurz vor 09.15 Uhr zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Beim Eintreffen der über 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst drang dichter Rauch aus dem Zimmer im Obergeschoss.

Die mit schwerem Atemschutzgerät ausgerüstete Feuerwehr hatte den kleinen Brand, der sich auf einen Schrank in einem Zimmer beschränkte, schnell unter Kontrolle. Das betroffene Zimmer wurde jedoch komplett verrußt.

Alle 17 Bewohner sind wohlauf, ein Großteil der jungen Flüchtlinge war zum Zeitpunkt des Brandes in der Schule. Die noch anwesenden Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie retten.

Die genaue Ursache für die Rauchentwicklung ist noch unklar. Eine Einwirkung von außen kann laut Polizei derzeit ausgeschlossen werden. Brandfahnder der Kripo Bayreuth haben die Ermittlungen aufgenommen. Während der Löscharbeiten waren die umliegenden Straßen zeitweise gesperrt. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf 6000 Euro geschätzt.