Laden...
Bayreuth
Studium

Nach Protest von angehenden Lehrern: Bayerischer Kultusminister lenkt ein

Die Aufregung bei den künftigen Lehrern war groß: Trotz Corona-Krise wurden kurzfristig die entscheidenden Abschlussexamen anberaumt. Am Mittwochmittag lenkt nun der Kultusminister ein. Die Studenten sollen nicht benachteiligt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Kultusministerium gibt den angehenden Lehrern in Bayern einen zusätzlichen Freiversuch. Symbolfoto: janeb13/Pixabay.com

Update vom 6. Mai 2020, 12.14 Uhr: Kultusminister gibt Studenten zusätzlichen Freiversuch

Kultusministerium lenkt ein: Lehramts-Studenten in Bayern sollen wegen der Corona-Krise nicht benachteiligt werden, erklärt Kultusminister Michael Piazolo am Mittwochmittag (6. Mai 2020). Deshalb werde den Studenten, die nun ihre Examensprüfungen antreten, ein zusätzlicher Freiversuch angeboten, also eine zusätzliche Möglichkeit zur Wiederholung der Prüfung

Nachdem Mitte März alle Examensprüfungen von Lehramts-Studenten auf ungewisse Zeit ausgesetzt worden waren, wurden Ersatztermine festgesetzt. Viel zu kurzfristig fanden viele angehende Lehrer – sie fühlten sich vom Kultusministerium im Stich gelassen. 

„Einen Tag vor meinem letzten Examen kam plötzlich die Nachricht, dass alles erst mal auf Eis gelegt ist“, beschrieb Christoph, ein Student der Universität Bayreuth, am Vortag, Dienstag (5. Mai 2020), seine Lage. Lange Zeit gab es keine weiteren Informationen. Ende April, nach sechs Wochen, dann der Schock: In weniger als drei Wochen, am 18. Mai, geht es los.

Studenten organisierten sich über Facebook

"Eigentlich lernt man monatelang für Examen und soll dann einfach so in wenigen Wochen startklar für diese lebensentscheidende Prüfung sein?“, empörte sich Christoph. Er ist Teil einer Facebook-Gruppe mit über 1400 Lehramt-Studenten, denen es ähnlich ging.

„Das Kultusministerium hielt uns dazu an, einfach weiterzulernen und erklärte, wir bekämen schnellstmöglich weitere Informationen“, erklärte Christoph am Dienstag verzweifelt. Erst am 08. April kam die Information, dass die Prüfungen verschoben werden sollten – wann es so weit ist, konnte zu dem Zeitpunkt keiner sagen. „Als dann die neuen Termine bekannt gegeben wurden, hat es mich aus den Latschen gehauen“, sagte er und es ging ihm wie hunderten anderen Lehramts-Studenten, bei denen die Welt Kopf stand.

Nicht nur die wenige Zeit, auch, dass notwendige Fachliteratur kaum zugänglich war, und die aktuelle Corona-Krise setzte die Studenten zusätzlich unter Druck. „Unser ganzes Studienleben ist auf diese Prüfung ausgelegt und die Ergebnisse entscheiden über unsere Zukunft. Wie sollen wir in der aktuellen Situation Bestleistungen bringen?“, fragte Christoph.

Am Tag danach lenkte das Kultusministerium ein: Minister Michael Piazolo kündigt am Mittwoch (6. Mai 2020) eine Sonderregelung für die Lehramts-Studenten an. "Es ist mir wichtig, dass unsere angehenden Lehrer durch diese Ausnahmesituation nicht unnötig unter Druck geraten. Deswegen möchte ich den Prüfungsteilnehmern einen Freiversuch eröffnen, also eine zusätzliche Möglichkeit zur Wiederholung der Prüfung."

Verwandte Artikel