Die Lichterprozession in Pottenstein (Kreis Bayreuth) fällt im Jahr 2021 aus - ersatzlos. Coronabedingt kamen die Verantwortlichen zu dieser Entscheidung: "Eine Einhaltung der Vorgaben und Regeln zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie wäre nicht möglich", erklärt die Stadt Pottenstein.

Insbesondere das zu erwartend hohe Besucheraufkommen sei ausschlaggebend gewesen, betonen die Verantwortlichen. 

Corona-Absage: Lichterprozession in Pottenstein fällt aus

Das Abbrennen der Bergfeuer in Pottenstein gilt seit Jahren als sehr gut besuchte Veranstaltung. Eigentlich sollte die Lichterprozession am Mittwoch (6. Januar 2020) stattfinden. 

Hintergrund der Pottensteiner Lichterprozession: Der Anlass für dieses Spektakel ist der katholische Beschluss der ewigen Anbetung, der auf das Jahr 1759 zurückgeht und seinen Ursprung im Erzbistum Bamberg hat. Auf den Wunsch des Fürstbischofs Adam Friedrich von Seinsheim hin, sollte jeden Tag in einer der vielen Kirchengemeinden des Bistums Gebete abgehalten werden, sodass sozusagen ewig gebetet wird.

Damals dauerte die kirchliche Veranstaltung in der Fränkischen Schweiz ganze fünf Tage lang - zu der Zeit, als Pottenstein noch das Ziel zahlreicher Wallfahrten war. 1905 wurde dann der 6. Januar und der Tag davor für den Brauch des Lichterfestes festgelegt.