Zugegeben: Estland konnten sie nicht ganz überbieten mit dem Auftritt. Die Esten halten den Guinness-Rekord in der Rubrik mit der sperrigen Definition "Gruppe mit den meisten Menschen, die gleichzeitig eine gemeinsame Tanzbewegung ausführen". 2500 Leute taten das im Baltikum.

Egal. Was die 1. Kulmbacher Showtanzgarde mit ihrer Idee gestern im Rotmain-Center auf die Gardebeine stellte, verblüffte vielleicht nicht die Esten, aber immerhin Bernhard Schlereth, Präsident des Fastnacht-Verbands Franken, und mit ihm 3000 Besucher im Einkaufs tempel am Hohenzollernring. Und Guiness-Rekord hin oder her: Allein der Anblick der Polonaise an Gardemädchen - vom dreijährigen Zwergerl bis zur jungen Frau mit dem sprichwörtlichen Gardemaß - verzückte alle.
26 Vereine und Gesellschaften aus Oberfranken und der nördlichen Oberpfalz sandten ihre Tänzerinnen aus, um die Kulmbacher Idee von der längsten Gardeschlange Wahrheit werden zu lassen. Wie lange auch immer...

"Wahnsinn", sagte ein sichtlich beeindruckter Bernd Neidhart, seit 15 Jahren Vorsitzender der Kulmbacher Formation, die es wiederum seit 24 Jahren gibt. Neidhart war der Ideengeber der Aktion. "Wir haben in Oberfranken so viele begeisterungsfähige Mädchen und junge Damen, die sich sonst immer nur im Rahmen von Wettbewerben messen. Wir Kulmbacher sind ja nicht schlecht, können aber leistungstechnisch etwa mit Top-Garden wie dem Coburger Mohr nicht mithalten." Deshalb war es seine Absicht, dass sich die Mädchen "in einer ungezwungenen Atmosphäre und ganz ohne Wettbewerbsdruck" präsentieren. Und wann ist dafür ein besserer Zeitpunkt als am 11.11., dem Auftakt zur Session?

Garderöckchen, Cops und Krokodile

Unter die Gardetänzerinnen mit ihren (vereins-)typischen Kostümen mischten sich gestern Schlümpfe und Krokodile, amerikanische Cops und sogar ein Avatar aus dem gleichnamigem Film. Sie alle marschierten zu den Klängen von "Franken Helau" der Dorfrocker (und in gefühlter musikalischer Endlosschleife) durch die Halle, angefeuert von begeisterten Narren mit und ohne Verkleidung.

Ursprünglich wollten die Kulmbacher die Schlange auch in Kulmbach zusammenstellen, sagte Neidhart. "Uns wurde aber schnell klar, dass wir - wenn es was Größeres werden soll - bei uns keine Halle mit einer entsprechenden Kapazität haben." Und so ließ er seine guten Kontakte zu den Verantwortlichen im Rotmain-Center spielen. Die standen der Idee ebenso positiv gegenüber wie die Karnevals- und Tanzvereine aus Oberfranken. Abordnungen aus Bamberg und Marktredwitz waren da, aus Kronach und Hof, natürlich aus Bayreuth und Kulmbach, aber auch aus Mainleus und Tirschenreuth undundund.

Offizieller Sessionsauftakt

"Mir geht das Herz auf", juchzte Frankens Oberfastnachter Bernhard Schlereth. Schließlich war die Veranstaltung in Bayreuth zugleich offizieller Auftakt zur fünften Jahreszeit in Oberfranken. "Ich habe bei mir in Würzburg die Werbetrommel für das Ereignis in Bayreuth ge rührt. Da geht sicher noch mehr."

Worte wie Wasser auf die Mühlen von Bernd Neidhart. Ihm schwebt eine weit reichende Kooperation vor. "Natürlich haben die Mittel- und Unterfranken klassischerweise auch am 11.11. ihre eigenen Sessionsauftaktveranstaltungen. Aber wenn wir ganz Franken unter einen Hut bringen könnten - das wäre gigantisch." Und das könnte dann auch tatsächlich reichen, den Esten einen ganz bestimmten Rekord abzujagen.