"Wir freuen uns, dass wir vor 12, 13 Minuten die letzten Unterschriften und Kürzel unter den Vertrag setzen konnten." Mit diesen Worten eröffnete Wöhrl-Vorstand Robert Rösch am Donnerstag um 15 Uhr die Pressekonferenz im ehemaligen Kaufhaus Honer, mit der das Modeunternehmen seinen Umzug in die Bamberger Fußgängerzone amtlich machte. Der Mietvertrag mit der Familie Honer, die ihr Traditionskaufhaus zum 1. September für immer geschlossen hat, hat eine Laufzeit von vorerst 15 Jahren.

Ehe das einstige Kaufhaus zum Modehaus wird, müsse es von oben bis unten umgebaut werden. Zumindest innen werde kein Stein auf dem anderen bleiben, so Rösch. Geplant ist die Neueröffnung auf jeden Fall vor Ostern.

Für einen Standort in Bestlage "in einer der schönsten Städte Deutschlands" nimmt die Unternehmensleitung eine etwas kleinere Verkaufsfläche in Kauf: Im Einkaufszentrum Atrium an der Ludwigstraße hat man aktuell über 5000 Quadratmeter, am Maxplatz 8 bis 12 werden es zwischen 4400 und 4500 sein.

Im Atrium wird Wöhrl nach heutigem Stand bis Ende Juni 2013 bleiben und zeitweise in Bamberg parallel zwei Standorte unterhalten.