Bald ist es geschafft: Der Starkregen in der vergangenen Woche hat zwar zu leichten Verzögerungen bei der Sanierung der B22 im Stegauracher Ortsteil Debring geführt. Laut Auskunft des Staatlichen Bauamts Bamberg konnte nämlich aufgrund der schlechten Witterung erst am Montag der Deckenbau zwischen Mutzershof und den Supermärkten in Debring abgeschlossen werden.

Doch soll das keinen Einfluss auf den zeitlichen Rahmen haben: "Planmäßig ist ein Teil der Ortsdurchfahrt ab Dienstag wieder frei", erklärte Michael Raab vom Staatlichen Bauamt am Montag. Demnach ist der Großteil der seit Mitte Oktober laufenden Sanierung geschafft: Die Debringer Kreuzung, die Stegaurach und Waizendorf verbindet, soll ab Dienstag, 15. November, wieder befahrbar sein.


Letzter Bauabschnitt in Debring

Damit verschwindet die Baustelle aber nicht - die vollständige Durchfahrt über die B22 ist noch nicht möglich: Im letzten Bauabschnitt wird die Fahrbahn zwischen der Abfahrt nach Stegaurach und der Zufahrt zu den Einkaufsmärkten (Alte Bundesstraße) asphaltiert. Der überörtliche Verkehr wird in dieser Zeit weiterhin über Waizendorf umgeleitet. Die Einkaufsmärkte sollen über die Debringer Kreuzung erreichbar sein.

Ende dieser Woche soll die Maßnahme komplett abgeschlossen, die Fahrt durch Debring wieder normal möglich sein. Damit endet die umfassende Sanierung der B22 auf mehreren Abschnitten zwischen Debring, Burgebrach und Burgwindheim, die in den vergangenen Wochen erhebliche Einschränkungen für den Verkehr mit sich brachte.

Neben den Straßensanierungen bei Kappel, Kötsch und Mönchherrnsdorf sowie Unterneuses, wurden in Debring zwei barrierefreie Querungsinseln eingebaut und der Asphalt lärmoptimiert.

Die Kosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich laut Staatlichem Bauamt auf insgesamt gut eine Million Euro.