In der Nähe des Baumwipfelpfades bei Ebrach (Landkreis Bamberg) ist es am Freitagnachmittag zu einem Unfall gekommen.

Nach ersten Informationen war ein Reisebus auf der Heimfahrt von der B22 abgebogen und auf einen schmalen, leicht abschüssigen Waldweg unterhalb des Baumwipfelpfades gefahren. Auf dem durch die jüngsten Regenfälle feuchten Untergrund des Waldweges war die Hinterachse des Busses weg- und der Bus von dem Weg nach rechts in den Graben gerutscht. Eine dicke Wurzel verhinderte das weitere Abrutschen des Busses.
In dem Fahrzeug befanden sich 20 Kinder einer Kindergartengruppe aus dem Bamberger Umland und deren Eltern (insgesamt 21 Erwachsene). Alle konnten durch das Busfahrerfenster befreit werden. Die über die Rettungsleitstelle vorsorglich verständigten Feuerwehren, Notarzt und Sanitäter, untersuchten und versorgten die Kinder und Erwachsene. Verletzt wurde laut Polizei niemand, einige Businsassen erlitten aber einen Schock.

Beim Zentrum des Baumwipfelpfades erhielten die Kinder und Eltern während der Wartezeit Getränke und Essen, teilte die Polizeiinspektion Bamberg-Land am Samstag mit.

Die Feuerwehr sicherte den Bus vor einem weiteren Abrutschen. Die Bergung dauerte mehrere Stunden. Schaden am Omnibus entstand nach Angaben der Polizei nicht.