Wankelmütig darf der Besucher dieses Abends in der Gärtnerstadt nicht sein. Also nicht zweifeln, ob er die Auftaktveranstaltung des mehrtägigen Engel & Völkers Kulturfestivals Böhmerwiese richtig ausgewählt hat. Auch und gerade, weil das von Klavierkabarettist Bodo Wartke präsentierte Programm "Wandelmut" titelt. Damit erforscht der vielfach preisgekrönte Künstler eine beständige, in allem fortwährende Dynamik: das Wechselspiel von Stetigkeit und Wandel als Sinfonie aus Fantasie, Gedankensturm, Virtuosität.

Was passt besser in diese von Verunsicherungen geprägte Corona-Zeit als Mut zum Wandel?! Zumal Bodo Wartke mit unnachahmlicher Leichtigkeit existenzielle Fragen stellt: poetisch, politisch, persönlich, prägnant. Obendrein begleitet er seine schmissigen Lieder mit exzellent gereimten Texten voller Wortwitz selbst souverän am Klavier: "Gleichzeitig und nicht nacheinander, denn andernfalls würde es ja doppelt so lange dauern", betont Bodo Wartke launig im Telefongespräch mit unserer Zeitung.

Wir erreichen ihn an seinem Wohnort Berlin. Freuen uns mit ihm, dass es ihm "persönlich gut geht", wie er sagt, und dass er in diesen denkwürdigen Monaten mehr Zeit mit seiner Familie verbringen kann. Doch "wirtschaftlich ist Corona eine Katastrophe", teilt Bodo Wartke das Schicksal seiner Künstlerkollegen: "Das Open Air in Bamberg ist jetzt die absolute Ausnahme, und es ist unsicher, welche Auftritte 2020 noch stattfinden werden", beklagt der Liedermacher. Er hoffe auf weitgehend normalen Konzertbetrieb ab 2021.

Perspektive nötig

In den vergangenen Wochen habe es einige wenige Live-Auftritte "für ein paar versprengte Leute" gegeben: "Das reicht nicht aus für mein Unternehmen". Elf fest Angestellte zählt seine Firma, die ihm sonst "künstlerische Gestaltungsfreiheit und eine ganze Bandbreite an unterschiedlichen Formen" garantiere.

Sein Team sei jetzt in Kurzarbeit: "Wir brauchen eine Perspektive, wie es weitergeht; das weiß niemand zum jetzigen Zeitpunkt", sagt Bodo Wartke, der sich gern einmal mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters und anderen Politikern über den "zweitgrößten Wirtschaftsfaktor Kunst und Kultur" austauschen würde. Über die "Alarmstufe Rot", auf der sich die freischaffenden Künstler bewegen müssten. Doch der Klavierkabarettist Bodo Wartke wäre nicht er selbst, wenn er der Krise nicht sogar eine positive Seite abgewinnen könnte: "Corona verhindert viel, ermöglicht aber auch einiges", versprüht er Zuversicht. So habe er nach seinem nunmehr sechsten Programm "Wandelmut" die Programme sieben bis neun in Angriff nehmen können: ein berührendes Spiel mit den Möglichkeiten, die das Leben bietet. Und das sich jeder Kategorie entzieht: "Wer mich in eine Schublade stecken möchte, braucht eine Kommode", fasst Bodo Wartke sein facettenreiches Talent zu Musik, Theater, Klassik bis Pop und Rock zusammen.

Er freut sich auf das "tolle, mir gewogene große Publikum in Bamberg" und überhaupt auf "diese schöne Stadt, in der ich schon oft und gern gewesen bin". Nicht zuletzt war er auch als mehrjähriger Moderator des Liedermacher-Open-Airs in Bad Staffelstein auf der Klosterwiese Banz, für das er eigentlich auch 2020 eingeplant war. Doch auch dieses alljährliche Ereignis fiel der Pandemie zum Opfer.

Umso bedeutungsvoller, dass mit Bodo Wartke ein Publikumsmagnet das Kulturfestival Böhmerwiese am Mittwoch, 26. August, um 19 Uhr eröffnet. Der Konzertabend "Wandelmut" verspricht nach der Ankündigung durch den örtlichen Veranstalter, den Veranstaltungsservice Bamberg GmbH, "die Antwort auf den Wandel im Großen wie im ganz Persönlichen", und zwar mit ernsten Tönen, gepaart mit Humor und Mut.

Das Programm

26. August, 19 Uhr: Bodo Wartke

27. August, 19 Uhr: Sebastian Reich & Amanda

28. August, 19 Uhr: Wolfgang Krebs

29. August, 19 Uhr: Bamberg LIVE mit Lucky and the Heartbreakers, Dwan, Tony Bulluck, Maike May & Marc Peratoner,

30. August: Helden-Haft (11 Uhr), Willy Astor (18 Uhr)

3. September, 19 Uhr: Bembers

4. September, 19 Uhr: Hanuta Gonzales (Arnd Rühlmann)

5. September, 19 Uhr: CHP

6. September: Chapeau Claque (14 Uhr), Viva Voce (18 Uhr)

Karten Tickets gibt es ausschließlich online, unter der Telefonnummer 0951/23837 oder auf kartenkiosk-bamberg.de