Der Vorschlag der Finanzverwaltung, die Außenstelle der Stadtbücherei in der Wunderburg zu schließen, hat für einen Aufschrei in der Zivilbevölkerung gesorgt. Eine Petition der Organisatoren des Kontakt-Festivals gegen die Sparmaßnahme haben fast 3000 Bürger unterschrieben. Daraufhin reichten mehrere Fraktionen Anträge ein, die Zweigstelle "Maria Hilf" zu erhalten.

In der gestrigen Sitzung des Finanzsenates schlug Kämmerer Bertram Felix selbst vor, den Punkt "zurückzuziehen, um den gesellschaftlichen Frieden zu wahren". Fraglich blieb, was an der ehrenamtlich betriebenen Bücherei, die ein Mal pro Woche öffnet, zu sparen gewesen wäre.