"Och naaa!" Jenseits des Bratwurstäquators würde ein Kulturprogramm mit diesem Titel untergehen. Franken aber ticken anders, punkten mit Bescheidenheit und satter Selbstironie. Das zeichnet auch "Lideradurzeuch mid Duba" als Veranstaltungsreihe aus: Ab 3. Juli servieren Martin Neubauer und Heiko Triebener in diesem Sinne wieder Klassisches, Romantisches und Triviales. Im Hof des Theaters im Altstadthaus wollen sie dem Publikum "einen mit Widerhaken gespickten queren Heimatabend bescheren".



Staunen oder lachen

",Och naaa!' ist unser schlichtes, aber urfränkisch expressives Motto, das je nach Betonung Unterschiedlichstes bedeuten kann: Entrüstung, Erstaunen, Fassungslosigkeit, Ablehnung, Verwunderung oder Erheiterung", sagt Neubauer als Prinzipal des Brentano-Theaters, das die musikalisch-literarische Reihe zum fünften Mal veranstaltet.
"Das Fränkische lebt eben von Subtilitäten, was meine Lauschangriffe bestätigen." So hörte der Bamberger hiesigen Zeitgenossen wieder genau zu und bekam Gespräche zu Ohren, bei denen "die Grenzen zwischen fränkischer Wortfaulheit und lyrischer Sprachverdichtung fließend waren". Nehmen wir als Beispiel: "No bin i nauf. No bin i nai. No bin i widder naus. No bin i nundä!"

Ein Programm voller Skurrilitäten entstand. Inklusive "Biertisch-Welterkenntnissen" in Sachen "Fußboll". Das Wetter spielt als unerschöpfliches Thema eine Rolle. Eine Hafenrundfahrt wird zum Spektakel, bei dem Franken und Schwaben aufeinanderprallen. Und Christian Morgensterns Werk "Die Bierkirche" lebt auf: "Die Posse über einen bauwütigen Unternehmer, der gerne auch Baulücken schafft, um einen ,deutschlandweit einzigartigen Bierpalast' zu bauen, wird mühelos ihre Bamberg-Entsprechung finden." Ganz nach der Devise: "Kossd alles machn, wennsd Geld hosd und Leud kennst!"



Das Äpfelweib erwacht

In Sachen "Lideradurzeuch" beginnt in der Eisgrube 2 das Äpfelweib aus Hoffmanns "Goldnem Topf" zu spuken. "Die dämonische Gestalt ist im Original aber beileibe kein gemütliches ,Äpfelweibla' wie in der Bamberger Domestizierung", meint Neubauer. Auch "Berganza" springt nach Jahren des Schweigens wieder aus dem Gebüsch und lästert hundsgemein ab: "Sogar so aktuell, dass man ihm seine 200 Jahre kaum anmerken dürfte." Zudem erwartet das Publikum Manfred Kybers Satire vom Oberaffen und das Märchen der Gebrüder Grimm "Vom Mäuschen, Vögelchen und der Bratwurst": "Wobei sich hier die Frage aufdrängt, ob die Autoren nicht doch einmal heimlich in Bamberg waren."

Kommen wir zur "Duba" als musikalischem Part des Programms: Und hier greift Heiko Triebener wieder tief in die Kiste des Klassischen, Romantischen und Trivialen. Von Chopins "Regentropfen Prelude" über Humperdincks "Hexenritt" bis hin zum Basketball-Siegesrausch-Gassenhauer soll sein Instrument ab 3. Juli keine technischen (und geschmacklichen) Grenzen kennen.


Auf einen Blick

"Och naaa!!!" Unter diesem Titel präsentieren Martin Neubauer und Heiko Triebener im Theater im Altstadthaus (Eisgrube 2) neues "Lideradurzeuch mid Duba". Der Premiere am Sonntag, 3. Juli, 17 Uhr, folgen weitere Termine am 5. Juli, 20 Uhr, 12. Juli, 20 Uhr, 14. Juli, 20 Uhr, 22. Juli, 20 Uhr, 24. Juli, 17 Uhr, 26. Juli, 20 Uhr, und 27. Juli, 20 Uhr. Plätze sollte man vorab unter der Nummer 0951/54528 reservieren lassen.