Diese Lebensmittel sollten immer im Haus sein:

1. Passierte Tomaten eigenen sich hervorragend für Saucen und Suppen.

2. Hartkäse ist lange haltbar und zum Überbacken oder für Risotto unersetzlich.

3. Die Liste der Kartoffel-Gerichte ist schier endlos: Suppe, Gratin, Salat, Brei, Eintöpfe ...)

4. Eier sind lange haltbar und für Pfannkuchen, Kuchen oder Spätzle unerlässlich.

5. Gefrorenes oder eingewecktes Obst oder Gemüse erweitert den Speiseplan.

6. H-Milch und H-Sahne in der Hinterhand zu haben, erleichtert manchmal den Alltag.

7. Aus Haferflocken lassen sich neben Müsli und Porridge leckere Bratlinge zubereiten.

8. Nüsse und Kerne sind lange haltbar und als Snack, für Kuchen oder Aufläufe eine gesunde Zutat.

9. Nudeln, Reis, Grieß, Polenta, Mehl - all das ist lange haltbar und gehört zur Grundausstattung dazu.

10. Hefe oder Trockenhefe sind für viele Kuchen, leckere Teilchen, Pizzateig oder Brote nötig. Tipp: Frische Hefe lässt sich problemlos einfrieren.

11. Die drei Pärchen: Salz und Pfeffer, Essig und Öl sowie Knoblauch und Zwiebeln verstehen sich von selbst.

Gemüsepizza aus Vorräten

Diese Pizza, die auch die Schüler der Mariahilf Berufsfachschule in Bamberg im Unterricht backen, lässt sich problemlos aus Vorräten zubereiten. Wer die Tipps der beiden Expertinnen Lena Köhler und Eva Kaufmann beherzigt, muss sich keine Sorgen machen, wenn man mal nicht zum Einkaufen gekommen ist. Satt wird man mit diesem Rezept sicherlich. Und dank gesunder Zutaten ist die Pizza ein Eiweißlieferant und reich an Ballaststoffen. Zutaten (für 4 Pizzen) Für den Teig: 500 g Dinkel-Vollkornmehl 21 g Hefe (halber Würfel) oder 1 Pck. Trockenhefe Salz 2 EL Olivenöl

Für den Belag: 1 EL Basilikum (getrocknet) 1 Knoblauchzehe 200 ml passierte Tomaten 30 g Parmesan 2 EL Sonnenblumenkerne 2 EL Kürbiskerne 2 EL Olivenöl Salz Pfeffer 1 rote Zwiebel 500 g aufgetautes Gemüse, z.B. Tomaten, Lauch, Pilze, Zucchini

125 g Mozzarella (ungeöffnet im Kühlschrank meist bis zu fünf Wochen haltbar, siehe Mindesthaltbarkeitsdatum)

Zubereitung

1. Für den Teig Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken, Hefe hineinbröseln, mit 3 EL lauwarmem Wasser bedecken und 5 Minuten zugedeckt gehen lassen.

2. Salz, Öl, 220 ml Wasser zum Vorteig geben, 10 Minuten kneten und zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.

3. Knoblauch schälen und klein schneiden. Parmesan fein reiben. Passierte Tomaten, Knoblauch, Basilikum und Parmesan mit je der Hälfte der Kerne und dem Öl fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Mozzarella in Stücke zupfen.

5. Teig in 4 Portionen teilen und zu runden Pizzen ausrollen. Je 2 Pizzafladen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech leben. Tomatensauce auf den Fladen verteilen, mit Zwiebelstreifen und dem Gemüse belegen, Mozzarella darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 225 Grad (Umluft: 200 Grad; Gas: Stufe 3 bis 4) auf der untersten Schiene 15 bis 20 Minuten backen. 6. Pizzen aus dem Ofen nehmen und mit restlichen Kernen bestreuen.