„Ich freue mich sehr, dass der Kreistag am Montag mit großer Mehrheit ,Ja‘ gesagt hat zu diesem Dreierbündnis, mit dem der Landkreis Bamberg, Michelin und die Stadt Hallstadt ein Innovations-Ökosystem schaffen werden.“ So ordnete Landrat Johann Kalb (CSU) laut Pressemitteilung „eine der wichtigsten Entscheidungen des Kreistages zu Bamberg in dieser Wahlperiode" ein. Die neue ,Cleantech Innovation Park GmbH‘ werde "durch die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft Motor der Transformation der Autozulieferindustrie in der Region Bamberg werden".

Der Landkreis Bamberg bringe verteilt über fünf Jahre 2,5 Millionen Euro, die Stadt Hallstadt 14,5 Millionen und Michelin Grundstücke, Gebäude und Finanzwerte in beträchtlicher Höhe in diese „Ehe“ ein, wie das Landratsamt Bamberg berichtet. Die Stadt Hallstadt und Michelin würden jeweils 45 Prozent Anteil an der neuen Gesellschaft haben, der Landkreis zehn Prozent. Erwartet würden Fördermittel des Freistaates in zweistelliger Millionenhöhe. Geschäftsführer soll der bisherige Projektleiter bei Michelin, Peter Keller, werden.

Am Mittwoch entscheide die Stadt Hallstadt über die Gründung der Gesellschaft. Am Freitag sollen ein Gesellschaftsvertrag unterzeichnet werden.

„Sicherheit ging hier vor Schnelligkeit“, so Kalb mit Bezug auf die rund zweijährige Projektphase von der ersten Idee bis zur Gesellschaftsgründung ein, an der am Ende "acht bis zehn Juristen zu Steuer-, Beihilfe-, Schenkungs- oder Gesellschaftsrecht beteiligt waren". Er erinnerte an die Entscheidung von Michelin im September 2019, die Reifenproduktion am Standort Hallstadt einzustellen, an Taskforce und Arbeitgebergipfel mit dem Ziel, Beschäftigung zu sichern.

„Wir wollen ein Innovations-Ökosystem für die Region schaffen“, so der bisherige Projektleiter und künftige Geschäftsführer Peter Keller. Im kommenden Jahr soll mit dem Bau des Innovationszentrums begonnen werden. Für 2024/25 sei die Entstehung des Kreativzentrum. Ein vergleichbares Projekt laufe bereits erfolgreich in Schottland.