Känguru-Sichtung im Landkreis Bamberg: Da muss man schon zweimal hinschauen - an Fasching konnte man dieses Jahr ein Känguru durch den Landkreis Bamberg joggen sehen. Dahinter versteckt sich ein Karneval-Fan.

"Ich komme ursprünglich aus Köln", berichtet Frank Mülstroh im Gespräch mit inFranken.de. "Ich war traurig, dass der Karneval dieses Jahr ausfällt. Da dachte ich mir, warum laufe ich heute mal nicht im Kostüm?" Gesagt, getan. "Es war eine spontane Aktion", sagt er. Und die kommt gut an!

Känguru im Landkreis Bamberg: "Alle haben gelacht und sich gefreut"

"Viele haben sich nach mir umgedreht", so Mülstroh. "Ein paar wollten auch Fotos machen." Auf der Straße haben ihn Autos angehupt. "Es war ganz schön was los", gibt er lachend zu. Die Reaktionen waren aber durchweg positiv. "Alle haben gelacht und sich gefreut." Auch seine eigenen Kinder fanden es toll. "Wenn man damit Leuten ein Lachen schenkt, ist das doch super." 

Fünfzehn Kilometer in einem Känguru-Kostüm zu joggen, ist aber auch anstrengend. "Irgendwann wird es schon sehr warm", berichtet Mülstroh. "Aber bei dem Wetter ist das ja auch erstmal nichts Schlechtes." Die Aktion war zumindest ein voller Erfolg! 

Shira ist stolze Hunde-Mama. Neun Welpen hat sie schon zur Welt gebracht. Nun wartet sie im Tierheim Bamberg auf ein Zuhause, während ihre Babys schon alle vermittelt worden sind.