Gut einen Monat ist es her, da wurde über die bundesweit erste Ampel mit neuen Bewohnern berichtet: Die Stadt Mainz und ihre Mainzelmännchen-Ampel. Fast schon legendär sind die Berliner Ost-Ampelmännchen. Gibt es kommendes Jahr vielleicht einen Artikel über Bamberg und seine Sams-Ampel?

Denn 2017 feiert der Kinderbuchautor Paul Maar seinen 80. Geburtstag. Sein Sams, ein Wesen mit Rüsselnase, einem Gesicht mit blauen Punkten, roten Haaren und Froschfüßen ist eng mit Bamberg verbunden, hupfte es doch für die Buchverfilmungen durch die Stadt oder taucht in der Sams-Führung auf.
Nun die Idee: An der Schranne, genauer gesagt am Fußgängerüberweg zwischen Judenstraße und Pfahlplätzchen, soll eine Sams-Ampel stehen - in der Nähe zum Sams-Haus. Und da es nicht nur bei einer Idee bleiben soll, hat die Innenstadt-CSU hochoffiziell einen Antrag bei der Stadtverwaltung gestellt. Diese möge prüfen, "wie dieser Vorschlag umgesetzt werden kann und welcher Standort geeignet wäre".

Dabei ist eine solche Anfrage für die Stadt gar nicht neu: Wie Sprecherin Ulrike Siebenhaar sagt, sei ein Bürger mit der Idee bereits vor längerem an Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) herangetreten. Auch die CSU beruft sich auf den Wunsch "vieler Bürger".


Ideen aus dem Internet

Stefan Kuhn, Vorsitzender der Innenstadt-CSU, erklärt dazu: In Zeiten sozialer Medien seien ihm in verschiedenen Facebookgruppen Beiträge zu einer Sams-Ampel aufgefallen. "Wir haben dann Kontakt zu den Leuten aufgenommen und uns gedacht, das Thema könnte man weiterverfolgen." Als Alternativ-Standort zum Unteren Kaulberg beim Pfahlplätzchen könnte sich Kuhn die Fußgängerquerung von der Oberen Brücke/Obstmarkt in die Fußgängerzone als "sehr geeignet" vorstellen.

Wieder die Judenstraße bringt ein Herr ins Gespräch, der sich ebenfalls mit einer Sams-Ampel-Idee direkt an die Zeitung wendet, wie jüngst geschehen.

Zwar lässt sich nicht klären, wer nun zuallererst drauf gekommen ist. In jedem Fall passiert nun offenbar etwas. Der CSU-Antrag liegt schriftlich im Kulturreferat. Bürgermeister Christian Lange (CSU) spricht "von einer sehr reizvollen Idee, um Paul Maar und das Sams zu ehren." Aber: Beim Straßenverkehrsrecht ist das Bundesland Bayern "sehr restriktiv". Daher möge die Verwaltung prüfen, ob die Sams-Ampel umsetzbar ist.

Ulrike Siebenhaar aus der städtischen Pressestelle hat schnell weitere Informationen, da man sich im Rathaus offenbar schon länger durch die Gesetztestexte kämpft. Laut Straßenverkehrsordnung und den "Richtlinien für Lichtsignalanlagen" (Rilsa) sind in Bayern nur die amtlich zugelassenen "Fußgängersignalbilder" erlaubt. "In Bayern dürfen die im Einigungsvertrag zugelassenen Fußgängersignalbilder ("Ampelmännchen") nicht verwendet werden", heißt es auf Seite fünf der Rilsa.

"Wenn die Stadt Bamberg eine Ausnahme erreichen möchte, müsste über die Regierung von Oberfranken ein Antrag beim Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr gestellt werden. Dem Antrag müssten Stellungnahmen unseres Straßenverkehrsamtes, der Polizei und des Entsorgungs- und Baubetriebes als Straßenbaulastträgers beigefügt werden", erläutert Siebenhaar.

Doch die Stadt sei entschlossen, "alles Mögliche in Bewegung zu setzen, da die Idee großartig ist". Ob es tatsächlich gelingt, stehe aufgrund der aktuellen Gesetzeslage auf einem anderen Blatt.

Doch was kostet so eine Ampel überhaupt? Siebenhaar spricht von einem niedrigen vierstelligen Betrag - den die Stadt für eine dauerhafte Regelung ausgeben würde. Soll heißen: Klebt die Folie mit dem Freischlag für den Sams-Umriss einmal auf den Lichtzeichen, soll sie dort auch bleiben.


Sams-Schöpfer findet's "witzig"

Und was sagt der Sams-Schöpfer überhaupt zu alledem? Bei ihm liegt schließlich das Urheberrecht. Wie Ulrike Siebenhaar sagt, habe er auf ihren Anruf am Montag mit "spontaner Begeisterung" reagiert. Auch gegenüber dem FT sagte der Autor: "Ich finde die Idee sehr witzig und würde bestimmt öfter an dieser Ampel vorbeigehen - auch, wenn ich dort gar nichts zu tun habe." Sein Wunsch-Standort wäre ebenfalls die Ampel an der Schranne.
Und dann, nach einer kurzen Pause fügt Maar hinzu: "Ja, so eine Sams-Ampel wäre ein schönes Geburtstagsgeschenk." Vielleicht hat das Sams ja ein paar Wunschpunkte übrig, um es wahr werden zu lassen.