• Bamberger Sandkerwa 2021 ist offiziell abgesagt
  • Veranstalter folgen einstimmigem Stadtratsbeschluss vom 19. Mai
  • Größtes Fest der Domstadt war ursprünglich für 19. bis 23. August 2021 geplant
  • Stadt hatte Absage empfohlen

Die Sandkerwa im Bamberg fällt auch im Jahr 2021 wegen Corona flach: Das haben die Veranstalter am Mittwochabend, 19. Mai 2021, bekannt gegeben. Vorangegangen war ein einstimmiger Stadtratsbeschluss. Bereits in der vergangenen Woche hatte die Stadt Bamberg zu einer Absage des Traditionsfests geraten.

Update vom 19.05.2021, 20.55 Uhr: Nach Entscheidung des Stadtrats - Sandkerwa-Absage ist offiziell

Auch in diesem Jahr wird es keine Bamberger Sandkerwa geben. Das weit über die Grenzen Bambergs hinaus so beliebte Volksfest muss zum zweiten Mal hintereinander ausfallen, heißt es in einer Pressemitteilung der Bamberger Sandkerwa Veranstaltungsgesellschaft mbH vom Mittwochabend: "Die Entscheidung haben Oberbürgermeister Andreas Starke, die Vorsitzende des Bürgervereins 4. Distrikts, Barbara Kropf sowie die Geschäftsführer der Sandkerwa Veranstaltungs-GmbH Jürgen Wirth und Horst Feulner auf Empfehlung des Bamberger Stadtrates heute gemeinsam getroffen."

„Wir alle bedauern diese Entscheidung natürlich sehr und haben sie uns sicher nicht leicht gemacht. Aber eine Sandkerwa mit Zugangsbeschränkung, Maske und Abstand ist nicht möglich und der Gesundheitsschutz geht vor“ sagt Andreas Starke. „Das Infektionsgeschehen ist immer noch sehr unübersichtlich. Eine fröhliche Volksfestatmosphäre können wir uns unter diesen Umständen einfach nicht vorstellen“, so Jürgen Wirth und Horst Feulner. Bestärkt wurden die Organisatoren auch von den befragten Schaustellern, die einhellig der Meinung waren, dass eine Großveranstaltung mit so vielen Besuchern in diesem Jahr nicht durchführbar ist. Auch andere Städte haben deshalb große Veranstaltungen dieser Art abgesagt.

Und Barbara Kropf ergänzt: „Wir wollen uns auch nicht dem Vorwurf aussetzen, dass wir während der Kerwa das Coronavirus weiter verbreitet hätten! Der Schutz der Besucher ist uns sehr wichtig!“
Die Absage der 71. Sandkerwa in diesem Jahr ist emotional und natürlich auch ökonomisch eine ganz, ganz bittere Pille, die wir jetzt gemeinsam schlucken müssen“!

Aufgrund der Wichtigkeit und überregionalen Bekanntheit der Sandkerwa hatte sich der Bamberger Stadtrat am Mittwoch (19. Mai 2021) mit dem Thema befasst und einstimmig beschlossen, dem Veranstalter, der Bamberger Sandkerwa Veranstaltungs-GmbH, die Absage der diesjährigen Veranstaltung zu empfehlen.

Update vom 12.05.2021, 14.29 Uhr: Absage der Sandkerwa steht vermutlich kurz bevor – Stadtverwaltung und Veranstalter sind sich einig 

Die Stadt Bamberg teilte mit, dass Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) am Dienstag (11.05.2021) mit den Vorsitzenden aller Bamberger Bürgervereine und den Schaustellern aus der Region zusammengekommen sei. Sie haben sich über die diesjährige Durchführung der Bamberger Sandkerwa und der verschiedenen Distriktkirchweihen beraten.  

Starke berichtete zunächst von der jüngsten Videokonferenz mit Ministerpräsident Markus Söder und den bayerischen Bürgermeistern. Bei der Frage, wie grundsätzlich mit Großveranstaltungen diesen Sommer umgegangen werden sollen, waren sich die Teilnehmer offenbar einig: Aufgrund des Infektionsgeschehens seien Großveranstaltungen mit vielen Besuchern auch in diesem Jahr nicht durchführbar. Die Staatsregierung spreche deshalb die Empfehlung aus, solche Großveranstaltungen abzusagen.  

Schausteller und Bürgervereine gehen davon aus, dass die Durchführung der Sandkerwa, bei der traditionell ohne Zugangsbeschränkungen mehr als 200.000 Menschen in engen Gassen miteinander feiern, auch in diesem Jahr nicht realistisch sei. Eine Durchführung sei „eigentlich ausgeschlossen“, sagte Horst Feulner, Geschäftsführer der Sandkerwa Veranstaltungs GmbH am Mittwoch (12. Mai 2021). 

Gleiches gelte für die normalen Distriktkirchweihen in den verschiedenen Stadtteilen. Der Stadtrat werde sich in seiner Vollsitzung am 19.05.2021 mit dem Thema befassen. Die Stadtverwaltung schlägt dem Stadtrat vor, die Absage der Sandkerwa 2021 zu befürworten. Um den Schaustellern in dieser schwierigen Situation dennoch Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten, sollen kreative Lösungen geschaffen werden. Vorstellbar aus Sicht aller Beteiligten sind „Pop Up“-Kerwas, wenn es die Rechtslage und das Infektionsgeschehen zulassen.  

Update vom 10.05.2021: Sandkerwa-Entscheidung steht weiter aus - Stadtrat berät sich

Die Entscheidung über die Durchführung oder Absage der Sandkerwa in Bamberg steht noch immer aus. Ein Entschluss fällt aber laut Veranstalter in Kürze.

Bereits am Dienstag (11. Mai 2021) sollen diesbezüglich Gespräche mit den Schaustellern sowie den Bürgervereinen stattfinden, sagt Horst Feulner, Geschäftsführer des Veranstalters Bamberg Congress + Event GmbH, inFranken.de.

Anschließend wolle der Oberbürgermeister das Thema mit in die Stadtratssitzung am 19. Mai nehmen. Dort soll dann eine endgültige Entscheidung über die Bamberger Sandkerwa 2021 gefällt werden.

Erstmeldung vom 22.04.2021: Findet die Sandkerwa im August statt? Veranstalter nennt wichtiges Datum

Kann die Bamberger Sandkerwa 2021 im August stattfinden? Viele Bamberger, Fans aus Franken und aller Welt hoffen darauf, dass das fränkischen Kultfest heuer nicht ins Wasser fällt. In Erlangen wurde die Bergkirchweih schon lange abgesagt, in Forchheim ist für das Annafest noch keine Entscheidung gefallen. Jetzt äußert sich der Veranstalter, die Bamberg Congress + Event GmbH, gegenüber inFranken.de erneut zu den Chancen auf eine Sandkerwa 2021 - und nennt ein wichtiges Datum. 

Geschäftsführer Horst Feulner möchte keine Alternative zur Sandkerwa 2021. "Eine 'Sandkerwa light' ist von unserer Seite nicht geplant", sagt er. "Die Sandkerwa 2021 wird entweder stattfinden wie immer - oder gar nicht." Auch Veränderungen im Ablauf aufgrund der Corona-Pandemie lehnt Feulner ab. Der Geschäftsführer bestätigt, dass die Planungen für die Sandkerwa 2021 in Bamberg noch nicht gestoppt wurden. 

"Die Pandemie-Lage ist im Moment sowohl überregional wie auch regional sehr angespannt", so Feulner. Deshalb ist es für den Veranstalter momentan kompliziert, eine Abschätzung für die Situation im August zu treffen. "Eine Einschätzung, wie sich diese Lage kurz- und mittelfristig entwickeln wird, ist außerordentlich schwierig", so der Geschäftsführer weiter. Man habe deshalb mit den "wichtigsten Partnern Verbindung aufgenommen und abgefragt, wann spätestens eine Entscheidung aus deren Sicht getroffen werden muss". 

Endgültige Entscheidung nach hinten verschoben

Ursprünglich war der 20. April als Deadline für eine Entscheidung zur Sandkerwa 2021 angesetzt.  Doch die "überwiegende Meinung" bei den befragten Partnern sei gewesen, "dass man durchaus noch ein paar Wochen abwarten" könne. Deshalb hat sich der Veranstalter entschieden, die endgültige Entscheidung nochmal zu verschieben. Die endgültige Entscheidung soll jetzt in etwa drei Wochen fallen, also Mitte Mai 2021. "Bis dahin laufen die Vorbereitungen weiter", so Feulner.