Laubbläser. Ein Wort, bei dem mancher das Gesicht verzieht, ist doch der Begriff mit nervtötender Dauer-Beschallung in der Nachbarschaft verbunden. Aber: Der Krawall komme nicht von den städtischen Laubbläsern, betont Tim-Niklas Kubach, Pressesprecher der Stadt Bamberg.

Wie zum Beweis marschiert ein Mitarbeiter des Gartenamtes laubblasender Weise vorbei. "Jeder Rasenmäher ist lauter", sagt Michael Gerencser, Leiter des Gartenwesens im Garten- und Friedhofsamt. Woher kommt dann der herbstliche Bläser-Lärm? "Von den Laubbläsern aus dem Baumarkt. Im Gegensatz zu diesen haben unsere Geräte zwar mehr Leistung, sind aber geräuschoptimierter", sagt Gerencser.

800 Euro legt die Stadt für einen solchen Edel-Laubbläser hin, der Privatmann mit der Baumarkt-Variante etwa 80 bis 150 Euro. Oder er kauft sich vielleicht einen Laubsauger. Die werden von den städtischen Mitarbeitern überhaupt nicht verwendet.