„In Würdigung und dankbarer Anerkennung der für Bamberg erworbenen hervorragenden Leistungen verleiht der Stadtrat von Bamberg die Bürgermedaille an Herrn Helmut Müller und Werner Rupp.“

Mit „großer Freude und Dankbarkeit“ trug Oberbürgermeister Andreas Starke bei der Festsitzung im Spiegelsaal der Harmonie den Beschluss des Stadtrats für die hohe Auszeichnung vor, wie die Stadt Bamberg berichtet. Egal ob als jahrzehnter langer Stadtrat, ob als Mitglied des Kuratoriums der Bamberger Symphoniker oder ob als Vater des weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Bamberger Weltkulturerbelaufes – Helmut Müller habe sich unermüdlich für die unterschiedlichsten Belange seiner Heimatstadt eingesetzt. 

„Als Mitglied des Bayerischen Landtags und des Kuratoriums der Bamberger Symphoniker hast Du, lieber Helmut, einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Sicherung der wirtschaftlichen Existenz des Orchesters beigetragen und somit erhebliche finanzielle Lasten von der Stadt genommen“, begründete der Oberbürgermeister die außergewöhnliche Würdigung des Bamberger Stadtrates. Als Vorsitzender des Vereins „Haus und Grund“ mit mehreren Tausend Mitgliedern im Raum Bamberg habe er zudem die Interessen der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer erfolgreich vertreten. „Helmut Müller ist eine echte Marke. Solche Leute braucht Bamberg einfach“, betonte Starke am Ende seiner Laudatio.

„Ein herausragender Förderer der Bamberger Kultur ist unser zweiter Bürgermedaillenträger. Werner Rupp ist seit 2007 Vorsitzender der Städtischen Musikschule. Er unterstützt die Bildungseinrichtung nicht nur ideell, sondern auch materiell“, lobte der Oberbürgermeister den Unternehmer. Insbesondere bei der Verlagerung von der einstigen Hauptstelle in der Gangolfschule in die ehemalige Propstei St. Getreu sei Werner Rupp ein wichtiger Berater und Fürsprecher gewesen. Regelmäßig unterstütze er Projekte des Fördervereins mit namhaften Beträgen aus eigener Tasche.

„Als Gründungsmitglied beim Rotary Club Bamberg-Domreiter engagieren Sie sich, lieber Herr Rupp, in vielfältiger Weise aber auch bei sozialen Projekten, zum Beispiel als Helfer im Laden „Grünstift“. Hier können Familien mit niedrigem Einkommen besonders günstige Schulmaterialien für ihre Sprösslinge einkaufen,“ so die Begründung des Bamberger Stadtrates. „Ein wichtiger Schritt zu mehr Chancengleichheit“, so Starke weiter.

Zudem sei Werner Rupp, bevor er sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet habe, ein erfolgreicher Unternehmer gewesen. Bis 2003 habe er die Geschicke des Familienunternehmens rupp+hubach geleitet und die einst kleine mittelständische Firma zu einem weltweit bekannten Unternehmen gemacht. Die Stadt sei stolz, dass ein solches Vorzeigeunternehmen in Bamberg ansässig sei.

Was Helmut Müller und Werner Rupp eint, das ließe sich leicht beantworten. „Sie waren beide stets verlässliche Partner unserer Stadt und haben für die Kunst, die Kultur und die Musik viel Gutes getan. Dafür danke ich Ihnen von Herzen“, so Starke.