• Landkreis Bamberg: Unwetterfront bringt Starkregen, Donnergrollen und Blitze
  • Feuerwehren im Daueralarm: Über 20 Einsätze in der Nacht von Sonntag auf Montag
  • Dutzende überflutete Keller machen Anwohnern Ärger 
  • Welche Gemeinden waren besonders betroffen?

Wer am Sonntagabend (20. Juni 2021) den Himmel über Bamberg beobachtet hat, konnte Zeuge eines wahren Naturschauspiels werden: Zahlreiche Blitze erhellten immer wieder die Nacht. Gewitter und starker Wind sorgten dabei für etwa 20 Einsätze der Feuerwehren im Landkreis Bamberg.

Landkreis Bamberg: Nächtliches Unwetter trifft eine Stadt besonders hart 

"Wir hatten Keller etwa zehn bis 30 Zentimeter unter Wasser und ein paar umgekippte Bäume", erklärt Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann inFranken.de. Die meisten der rund 20 Einsätze habe es dabei im Bereich Schlüsselfeld gegeben. Doch die Anwohner hatten nach Einschätzung von Ziegmann auch dort noch verhältnismäßig Glück: "Katastrophal war es auch dort nicht."

Das Unwetter sorgte auch für Einsätze in Scheßlitz, Strullendorf, Litzendorf, Zapfendorf, Buttenheim und Hirschaid. Und doch hätte die Bilanz auch deutlich schlimmer ausfallen können, wie der Feuerwehrleiter erklärt. "Der Landkreis Bamberg ist glimpflich davon gekommen", resümiert Kreisbrandrat Ziegmann die vergangene Nacht mit der Gewitterfront. "Es gab keine Personenschäden oder nennenswerte Sachschäden." In Nürnberg hatte das Unwetter deutlich heftiger zugeschlagen. Hier stand ein Dachstuhl am Rathenauplatz in Flammen, nachdem ein Blitz ein Wohnhaus getroffen hatte. 

Laut DWD ist die Gewitterfront damit allerdings noch nicht endgültig vorbei. Auch am Montagnachmittag soll es demnach weitere Unwetter geben. Im Landkreis Bamberg soll es am Dienstagabend zum nächsten Mal donnern und blitzen.