• Neue Kita in Bamberg: Anmeldungen sind bereits möglich
  • 74 Krippen- und Kindergartenplätze entstehen
  • Intensivräume für Experimente geplant
  • So sieht das pädagogische Konzept der Kita aus

Bamberg: 74 neue Kita Plätze in der Mayerschen Gärtnerei: Die neue Kita in der Bamberger Dr.-Ida-Noddack-Straße, zwischen Mayerscher Gärtnerei und Erba-Gelände, nimmt Gestalt an. Dort entstehen 74 neue Kindergrippen- und Kindergartenplätze. Anmeldungen sind bereits möglich.

Noch gleicht die neue Kindertageseinrichtung „Biberbande“ in der Dr.-Ida-Noddack-Straße einer Baustelle, aber die Arbeiten sind inzwischen so weit vorangeschritten, dass sich schnell erkennen lässt, was für ein kleines Schmuckkästchen für Kinder in der Mayerschen Gärtnerei entsteht. Oberbürgermeister Andreas Starke und Sozialreferent und Bürgermeister Jonas Glüsenkamp haben sich am vergangenen Montag (19. April 2021) selbst ein Bild gemacht und sind schlichtweg begeistert.

Bamberg: Neue Kita in der Mayerschen Gärtnerei - 74 Kindergrippen- und Kindergartenplätze

„Der zweigeschossige Neubau in Holzbauweise sieht nicht nur toll aus, sondern wird auch höchsten energetischen Anforderungen gerecht. Der Bau überzeugt durch die nachhaltige Bauweise und Ausstattung und fügt sich optimal in die Umgebung ein“, betont die Stadtspitze. Aus der Taufe gehoben wurde der Neubau im Zuge der Haushaltsberatungen 2017 gestarteten Kita-Offensive der Stadt Bamberg.  

Mit der neuen Einrichtung entstehen 74 neue Kinderkrippen- und Kindergartenplätze, aufgeteilt in insgesamt vier Gruppen. Träger ist die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. in Oberfranken. „Mit den Johannitern haben wir einen kompetenten Träger für die Kindertageseinrichtung gewonnen, die bayernweit über 4.000 Kinder in 107 Einrichtungen bestens betreuen“, sagt Oberbürgermeister Andreas Starke. Er weist darauf hin, dass mit Bamberg nun neben Reckendorf und Schlüsselau ein dritter Standort in Oberfranken hinzukomme.

Die Freude an dem Projekt ist auch bei den Johannitern groß. „Unsere neue Kindertagesstätte trägt dem Generationenwandel in der Stadt Bamberg Rechnung. Wir bringen die Einrichtung zu den Menschen und den Kindern, mitten in deren Wohngebiet. Das spart Zeit und Verkehr, schont damit die Umwelt und ist genau am Bedarf“, sagt Uwe Kinstle, Mitglied des Regionalvorstandes Oberfranken.

Kita "Biberbande" in Bamberg: Eröffnung für September 2021 geplant

Eine optimale Ergänzung zum bisherigen Betreuungsangebot der Stadt Bamberg sieht Jonas Glüsenkamp im Schwerpunkt des pädagogischen Konzeptes, das auf dem Bereich Umwelt/Natur liegt. „Durch die Lage auf der Erba-Insel sind die Wege zu direkten Naturerfahrungen und -erkundungen kurz“, freut sich Glüsenkamp und weist darauf hin, dass künftig längerfristige Projektarbeiten und spannende Experimente in den eigens dafür geschaffenen Intensivräumen möglich sein werden.

Das Kita-Jahreszeitenbuch: Spiellieder & Klanggeschichten bei Amazon anschauen

Pünktlich zum neuen Kindergartenjahr im September 2021 im Herbst soll Leben in die Biberbande einziehen. Anmeldungen werden ab sofort online im webKITA-Portal über die städtische Homepage aufgenommen. Der neue Kindergarten in der Mayerschen Gärtnerei ist ein Mosaikstein der Bamberger Kita-Offensive. „154 Plätze wurden seit 2017 zusätzlich geschaffen, alleine in diesem Jahr gehen mit der Kindertageseinrichtung der Johanniter und dem Kinderhaus im ehemaligen Offizierscasino auf dem Konversionsgelände 160 weitere neue Plätze an den Start“, erläutern Starke und Glüsenkamp.

Mehr Informationen über die Lage von Schulen und Kindertagesstätten in der Corona-Pandemie: Ein Überblick über die momentan in Franken geltenden Regeln für Schulen und Kitas.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.