Zehn Jahre haben die Verhandlungen gedauert, im November 2014 war es endlich soweit: Der bayerische Teil des Unesco-Biosphärenreservats Rhön wurde um rund 47 000 auf 129 585 Hektar erweitert. Damit nimmt der bayerische Teil mehr als die Hälfte der Gesamtfläche ein. Aktuell wird ein neues Rahmenkonzept erstellt, dabei ist seit Jahren eine der größten Fragen, wie und von wo aus das Erweiterungsgebiet betreut wird.