Schlechte Nachrichten für alle, die von der Umleitung durch die Baustelle in der Salzforststraße in Schmalwasser betroffen sind. Eigentlich sollte Ende Dezember die Vollsperrung aufgehoben werden. Der Weg nach Bad Neustadt wäre durch den Salzforst wieder möglich gewesen und die umständliche Umleitung über Steinach hätte der Vergangenheit angehört.

Hätte, denn nun bleibt die Vollsperrung für weitere drei Monate bestehen. Bis Ende März bleibt die Salzforststraße voraussichtlich gesperrt, und die Verkehrsteilnehmer müssen entweder über Bischofsheim oder eben Steinach nach Bad Neustadt fahren.

Bürgermeisterin Sonja Reubelt ist sich bewusst, dass diese Entscheidung eine Belastung für alle darstellt, die täglich zur Arbeit oder aus sonstigen Gründen nach Bad Neustadt müssen. Anfang Januar 2020 wurde die Straße gesperrt. Über ein Jahr eine solche Umleitung in Kauf nehmen zu müssen, sei nicht angenehm. "Aus Gründen der Verkehrssicherheit musste diese Entscheidung getroffen werden", erklärte die Bürgermeisterin.

Die Arbeiten an der Baustelle seien nicht rechtzeitig zum Jahresende zu Ende gebracht worden. "Es gibt noch keinen durchgehenden Gehweg, die Fußgänger müssen auf der Straße gehen. Es ist einfach zu gefährlich, die Straße für den Durchgangsverkehr zu öffnen", so Reubelt. Getroffen wurde die Entscheidung bei einem Ortstermin, an dem Vertreter des Straßenbauamtes, der Polizei, Baufirma und Gemeinde teilgenommen haben. Dabei sei auch überlegt worden, die Straße nur einseitig zu sperren und den Verkehr mit Ampeln zu regeln. Doch dieser Gedanke sei von allen Beteiligten schnell als unpraktikabel verworfen worden.

Die Arbeiten an der Baustelle werden nach der Winterpause wieder aufgenommen.

Wenn eine milde Witterung es zulässt und die Bauarbeiten schon vor dem 31. März 2021 abgeschlossen werden können, dann werde auch die Straße schon vorher für den Verkehr freigegeben.