Er hat sich in der Marktgemeinde Bad Bocklet einen Namen gemacht: Am Freitag, 5. August, feiert Lorenz Bocklet in seinem Haus in der Straße "Am Wengert" seinen 80. Geburtstag. Auch Bürgermeister Andreas Sandwall hat sich zur Gratulation angemeldet, zumal der Jubilar lange Jahre bei der Marktgemeinde gearbeitet hat.

Die Kindheit von Lorenz Bocklet war kein Zuckerschlecken. Er wurde als fünftes von sechs Kindern der Landwirts-Eheleute Emma und Johann Bocklet geboren. Als Lorenz zwei Jahre alt war, verunglückte sein Vater tödlich. Lorenz musste mit vier Jahren die Kühe auf dem Feld beim Pflügen führen und im Viehstall arbeiten. "Die Kühe melken war mein Hobby, dabei habe ich viele Lieder gesungen", erzählte er.

Nach dem Besuch einer Berufsaufbauschule für Metall begann er bei der Firma Josef Deeg in Bad Kissingen eine Lehre als Bauschlosser, die er 1960 erfolgreich abschloss. Er arbeitete bei verschiedenen Firmen im Raum Bad Kissingen, absolvierte in Hammelburg seinen Wehrdienst und erlernte auch das Rollladenbauer-Handwerk bei Müller und Meißner. Als die Stelle als Hausmeister in der Schule in Bad Bocklet frei wurde, griff er zu.

Zwölf Jahre später wechselte er als verantwortlicher Schlosser in den neuen Bauhof. Ein Metallbild mit einer Mutter und drei Kindern am Kindergarten in Steinach oder die Ziergitter für die Kapelle in Roth sind Zeugnisse seiner Fähigkeit als Kunstschlosser. 2005 ging Lorenz Bocklet in den wohlverdienten Ruhestand.

Aktiv in zahlreichen Vereinen

Auch bei den örtlichen Vereinen war und ist der Jubilar aktiv. 138-mal hat er Blut gespendet. Er war Atemschutzträger bei der Feuerwehr und brachte es dort bis zum Brandmeister, außerdem bildete er die Jugendgruppe aus. Über zehn Jahre war er aktiver Fußballer beim TSV. Seit mehr als zehn Jahren gehört er dem Vorstand des VdK an. 20 Jahre war er Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins. Seit zwölf Jahren ist er Feldgeschworener. Aktiv war er auch über zehn Jahre in der Landjugend. Als Büttenredner in der Faschingszeit ist er noch heute gefragt.

Im Gesangverein hat er in 60 Jahren alle Abteilungen vom Schüler- über den Jugend- bis zum Männerchor durchlaufen. Zehn Jahre war er Notenwart. Lorenz Bocklet trug 58 Jahre lang die Vereinsfahne. Sein Wunsch, die 60 Jahre zu schaffen, blieb wegen eines Rückenleidens jedoch unerfüllt. In Steinach singt er seit zwölf Jahren bei der "Sängerlust" mit und hält so Verbindung zu diesem nördlichen Stadtteil.

Auch die Verdienste des Jubilars im kirchlichen Bereich sind beachtlich: Vom 8. bis zum 24. Lebensjahr war er Ministrant, dem Kirchengemeinderat gehört er seit über 50 Jahren an. 40 Jahre war er Kommunionhelfer, Lektor und Vorbeter. Er erinnert sich noch gut an den Neubau der Kirche 1957 bis 1959. Damals war er Schlosserlehrling bei der Firma Deeg und mitverantwortlich für die Metallbauarbeiten. Die Uhr hat er zusammen mit einem Uhrmacher im Januar 1960 bei minus 18 Grad montiert.

Den runden Geburtstag von Lorenz Bocklet können auch seine Ehefrau Irmgard, mit der er im Mai goldene Hochzeit feierte, sowie zwei Kinder und fünf Enkel mitfeiern.