Diese Objekte sowie die öffentliche Toilettenanlage und die Wartehalle für Busreisende sind den Flammen des Brandes in der Nacht zum Mittwoch zum Opfer gefallen. 10 bis 15 Mann waren mit schwerem Atemschutzgerät in der Nacht im Einsatz - insgesamt 150 Einsatzkräfte am Brandort.

"Die Gebäudeteile wurden komplett zerstört, es war eine recht große Ausbreitung über den gesamten Komplex, aber es sind keine Personen zu Schaden gekommen, das ist das Wichtigste", so Bürgermeister Bruno Altrichter. Er war noch in der Nacht vom Brand informiert worden und verschaffte sich am frühen Mittwochmorgen einen Überblick über das Ausmaß des Brandes. "Wir müssen jetzt nach Alternativen für andere Unterbringungsmöglichkeiten der betroffenen Gewerbetreibenden sowie der "Tafel" suchen. Die Toilettenanlage ist nicht mehr nutzbar, wir öffnen deshalb die WC-Anlage am Festplatz. Der Bus-Betrieb am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) geht normal weiter", so Altrichter.

"Die Feuerwehren aus allen Stadtteilen hatten das Feuer schnell unter Kontrolle. Kreisbrandrat Schmöger, die Kommandanten der Feuerwehren, alle Einsatzkräfte haben schwerste Arbeit in dieser Brandnacht geleistet, das muss man hoch anerkennen", so das Stadtoberhaupt.

Arno Büttner vom Ordnungsamt Bad Neustadt sagte am Mittwochmorgen vor Ort, dass selbst jetzt noch - nach dem Löschen die ganze Nacht durch - im Dachbereich immer wieder Glutnester aufflammen. "Jetzt gilt es, das gesamte Objekt zu sichern, wir stellen jetzt einen Bauzaun auf, um die Sicherheit der Passanten zu garantieren", so Büttner. Manche Leute, so konnte man vor Ort erleben, sind unvernünftig, am liebsten möchten sie noch in den Komplex rein, um zu gucken wie es darin aussieht. "Nur die Brandfahnder dürfen jetzt noch das Innere des Gebäudekomplexes betreten", so Markus Schneyer, stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Bad Neustadt, um die Brandursache zu finden.

Nur das Notwendigste konnten die Feuerwehrkräfte nach dem immer wiederkehrenden Aufflammen der Glutnester am Mittwochvormittag löschen, "wir warten auf die Brandermittler aus Schweinfurt", so Schneyer. "Das Dach des Komplexes wird jetzt Stück für Stück abgetragen, der gesamte Komplex wird dann abgerissen", so Schneyer.

"Um 0.26 Uhr kam der Alarm - gemeldet wurde 'starke Rauchentwicklung'", so Markus Schneyer. Die Feuerwehren aus Bad Neustadt, Brendlorenzen, Herschfeld, Mühlbach, Löhrieth, Salz und Hohenroth waren im Einsatz, zwei Drehleiter mussten eingesetzt werden, eine von der Feuerwehr Bad Neustadt, die zweite von der Feuerwehr Münnerstadt.

Die Schnelle Einsatzgruppe des BRK Bad Neustadt sowie ein Notarzt waren ebenfalls vor Ort. Zwei Feuerwehrleute musste sich kurzzeitig in ärztliche Behandlung begeben.

Romy Straub von der "Tafel" war noch in der Nacht am Brandort. Wie allen anderen ist auch sie von dem Geschehen geschockt. "Zwei Fahrzeuge konnten wir glücklicherweise retten, jetzt sind wir auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten, ohne diese können wir nicht weitermachen, wir fangen wieder bei Null an".

Die Kripo Schweinfurt bittet um die Mithilfe von Zeugen, die im Verlauf der Nacht zum Mittwoch verdächtige Beobachtungen zu dem Brand an den Pavillons am Busbahnhof gemacht haben. Hinweise werden unter der Telefonnummer 09721/202-1731 entgegengenommen.