Schon erstaunlich: Mit Michael Walter kommt der neue Bezirksschiedsrichter-Obmann ebenfalls aus dem Landkreis Bad Kissingen. Dass der gebürtige Diebacher als bestens vernetzte "Allzweckwaffe" bezeichnet wird, kommt nicht von ungefähr. Der 50-Jährige hatte als 17-Jähriger seine Fußball-Karriere beim SC Diebach beendet, um sich fortan auf Funktionsebene seine Meriten zu verdienen, beginnend mit der Ausbildung zum Schiedsrichter auf Initiative vom Ochsenthaler Armin Bohn.

"Das war Verwandtschaft. Der Armin hat damals in der Bezirksoberliga gepfiffen und mich als 18-Jähriger überzeugt, den Schiedsrichter-Schein zu machen. 1990 habe ich dann die Prüfung beim Obmann Heinz Götschel und Lehrwart Bernd Schätzlein gemacht", erinnert sich Michael Walter. Es folgten Amtszeiten als Jugendspielgruppenleiter (2005 bis 2010), Kreisjugendleiter (2010 bis 2011) und als Beisitzer im Bezirksschiedsrichter-Ausschuss (2011 bis 2013). Seit dem 6. Februar ist der Wahl-Fuchsstädter Mitglied im Verbandslehrstab und im Rahmen dieser Tätigkeit auch Schiedsrichter-Beobachter bis hoch in die Regionalliga.

Kröckels Empfehlung

20 Jahre stand Norbert Kröckel an der Spitze der unterfränkischen Schiedsrichter, und Kröckel selbst brachte Michael Walter als seinen Nachfolger ins Spiel, zumal der Verbandslehrstab mit dem anstehenden Verbandstag 2022 aufgelöst wird aufgrund tief greifender struktureller Änderungen. "Mir liegen die unterfränkischen Schiedsrichter am Herzen. Mein Anspruch ist, dem Amt eine eigene Note zu geben, vielleicht auch neue Wege zu gehen und Sachen zu überdenken. Aber was gut läuft, soll beibehalten werden", sagt Michael Walter.

Eine erste dringliche Aufgabe wird für den hauptberuflichen Betriebsrat die Neuausrichtung des Förder- und Lehrgangskonzepts sein. "Das bringen die neuen Vorgaben mit sich. Online-Schulungen. Social Media. Online-Angebote. All das wird immer wichtiger", weiß Walter. Wohl wissend, dass es einen gewissen "Spagat" verlangen wird, um die ältere Generation bei der Stange zu halten. "Unsere langjährigen Schiedsrichter sind das Rückgrat der Gruppe. Und der soziale Kontakt unter den Schiedsrichtern ist durch nichts zu ersetzen."

Alexander Arnold, Obmann der Schiedsrichtergruppe Bad Kissingen, ist von einer guten Zusammenarbeit überzeugt. "Da ich Michael schon lange kenne, wird die Umstellung nicht all zu groß sein. Ich erhoffe mir eine, wie mit Norbert, offene, ehrliche und zielorientierte Zusammenarbeit. Michael hat immer ein offenes Ohr, sei es für die aktiven Schiedsrichter oder für die Funktionäre. Das ist eine gute Basis. Ich hoffe, dass Michael uns weiterhin in unseren Lehrabenden besuchen kommt."

Wahl per Videokonferenz

Michael Walter, ehrenamtlich auch bei der Freiwilligen Feuerwehr in Diebach engagiert, wurde nicht wie ursprünglich geplant in Willanzheim, sondern aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation per Videokonferenz nach seiner kommissarischen Tätigkeit in den vergangenen Wochen zum Bezirksschiedsrichter-Obmann gewählt, was durch den Bezirkstag im Frühjahr noch formal zu bestätigen ist. Auch bei den Wahlen der Kreisschiedsrichter-Obmänner waren die Abstimmungen eindeutig. Im Amt bestätigt wurde Harald Schreiber (SRG Bad Neustadt) für den Kreis Rhön.