Tayrell Kruppa ist im Angriffs-Modus - als Torwart. Bemerkenswert jedenfalls waren die Leistungen des 21-Jährigen beim Testspiel gegen den TSV Aubstadt, als Fuchsstadts Schlussmann dem Regionalligisten dank vieler starker Aktionen gerade mal vier Tore gestattete. In der Vorsaison war der FC-Keeper die unumstrittene Nummer Eins - und will dies auch bleiben. Sein Vertreter, Simon Finke, dürfte vornehmlich Einsätze in der Spielgemeinschaft mit Hammelburg bekommen, aber "Gefahr" zwischen den Pfosten droht künftig von anderer Seite.

Auf den Kohlenberg gewechselt ist nämlich Andreas Kohlhepp, ebenfalls 21 Jahre jung und zuletzt beim aus der Bezirksliga abgestiegenen FC Thulba unter Vertrag. "Wir müssen uns breiter aufstellen bei einer 19er Liga mit 36 Saisonspielen", erwartet Martin Halbig eine physisch anspruchsvolle Saison. Und dass Konkurrenz das Geschäft belebt, weiß der FC-Coach natürlich ganz genau. "Aber im Tor wird sich nicht groß was ändern. Tay macht das sehr ordentlich und Andi Kohlhepp kam nicht mit irgendwelchen Ansprüchen zu uns", so Halbig.

Ein mutiger Auftritt

Dass seine Elf beim attraktivem Test in Wartmannsroth nach nur wenigen Trainingseinheiten inklusive einer 2:5-Niederlage gegen Bayernliga-Absteiger TSV Karlburg eine derlei mutige Präsenz zeigte, freute den 56-Jährigen sichtlich, zumal mit den drei Schmidt-Brüdern, Michael Emmer, Nico Neder und Patrick Helfrich ein halbes Dutzend am Lenzenberg noch fehlte. "Ich hätte nicht gedacht, dass wir uns so gut verkaufen. Wir haben die Räume eng gehalten, dagegen gehalten und uns vorne Möglichkeiten erarbeitet."

Der Führungstreffer durch Luca Raab war nicht einmal unverdient, weil Dominik Halbig, Markus Mjalov und Neuzugang Yanik Pragmann munter wirbelten und gestandene Regionalliga-Spieler des Öfteren in die Bredouille brachten. "Mit Yanik haben wir noch mehr Tempo auf der Außenbahn", freut sich Halbig über die Verstärkung vom FC Westheim. Ebenfalls vom Nachbarn, der sein Team freiwillig in die A-Klasse zurückzog (wir berichteten) kam Marian Wiesler sowie Maximilian Seit, der bereits Landesliga-Erfahrung im Fuschter Team besitzt und gegen Aubstadt auf der Sechser-Position eine abgeklärte Vorstellung zeigte. Wie übrigens auch die Youngster Jannik Franz und Christian Schaub, die wie schon im Saison-Endspurt als Außenverteidiger überzeugten.

Neben Jonas Heim, der zum Würzburger Kreisligisten FC Gössenheim wechselt, muss Martin Halbig künftig auch auf Innenverteidiger Lukas Lieb verzichten, der mit 27 Jahren überraschend seine Karriere beendete. "Das ist echt schade, Lukas ist mit seinem guten Auge und starkem Stellungsspiel immer wertvoll gewesen", bedauert Halbig.

Die Saison in der Landesliga Nordwest beginnt für den FC Fuchsstadt am Sonntag, 17. Juli, mit dem Gastspiel beim TSV Rottendorf, ehe nur zwei Tage später das erste Heimspiel ansteht gegen den SV Vatan Spor Aschaffenburg. "Dieses Spiel wollen wir aber, wenn möglich, verlegen", so Halbig, dessen Elf an diesem Samstag, den nächsten Härtetest vor der Brust hat. Ab 15.30 Uhr wartet beim TSV Arnshausen Bayernligist TSV Großbardorf.