FC Fuchsstadt - TSV Gochsheim 1:0 (0:0) - Tor des Tages: Simon Bolz (47.).

Laut Fuchsstadts Pressesprecher Willibald Kippes verdienten sich die Gastgeber den Erfolg durch eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang, vor allem in der Schlussviertelstunde boten sich gute Möglichkeiten für einen höheren Sieg. Die Partie war in der ersten halben Stunde von großem Respekt geprägt. Der Flachschuss von Johannes Feser, den TSV-Keeper Marco Kuhn gerade noch mit dem Fuß abwehrte, bedeutete die erste gute Möglichkeit. Auf der Gegenseite rettete Goalie Florian Rottenberger beim Schuss von Sergej Dorenskij ebenfalls mit dem Fuß. Nach dem Seitenwechsel wurde die Auseinandersetzung munterer, der Treffer von Simon Bolz nach einem Diagonalpass von Marcel Plehn löste die Bremsen. Die TSVler zeigten, dass sie besser spielen können als es die Tabellenplatzierung vermuten lässt. Bei einem 35-Meter-Freistoß von Daniel Meusel (55.) und einem Schuss von Johannes Heinrich (61.) zeigte Rottenberger sein Können. Danach waren die Kohlenbergler am Drücker, doch sowohl Johannes Feser wie auch Simon Bolz brachten das Leder nicht im Kasten unter. Pech hatte fünf Minuten vor dem Abpfiff der da schon am Kopf bandagierte Marcel Plehn, der an die Latte nickte. Kippes zollte dem FC-Physiotherapeuten Karsten Hack gute Arbeit, "das hat er ganz auf die Schnelle hinbekommen". Die "Füchse" ließen danach nichts anbrennen, gingen als verdienter Sieger vom Platz und mischen weiter in der Spitzengruppe mit.
Fuchsstadt: Rottenberger - Heinlein, Plehn, T. Stöth, Baldauf - Bold, P. Stöth (63. Wolf), Bolz, Thurn - Wahler (46. Bayer), Feser (87. Ermisch).

TSV Münnerstadt - FSG Wiesentheid 2:1 (0:0) - Torfolge: 0:1 Jonathan Popp (65.), 1:1 Ahmet Coprak (68.), 2:1 Julian Göller (73.) - Gelb-rote Karten: Andreas Kühne (83.), Mike Winges (89./beide Wiesentheid).

Nach einer Durststrecke von fünf Spielen ohne Sieg durften die Lauertaler wieder einmal einen "Dreier" bejubeln, nach dem es in der ersten Stunde aber nicht roch. Vor der Pause neutralisierten sich beide Parteien zu einem eher langweiligen Match, lediglich eine Doppelchance von Hans-Christian Schmitt (30.) verhieß Torgefahr. Die Zuschauer mutmaßten schon ein torloses Remis, da brachte der eingewechselte Jonathan Popp mit einem Kopfball nach Freistoß von Marcel Hartmann die Steigerwälder in Führung. Im Gegenzug glich Ahmet Coprak mit Volleyschuss ins lange Eck aus, bei der vorherigen Freistoßflanke von Johannes Kanz gab FSG-Keeper Eduard Wellmann keine glückliche Figur ab. Der sah sich fünf Minuten später von seinen Vorderleuten, der kopfballstarke Libero Christian Enzbrenner saß da schon verletzt in der Kabine, im Stich gelassen. Nach Ecke von Niklas Markart nickte Torjäger Julian Göller, der erst zur zweiten Halbzeit für den neuerlich verletzten Sebastian Halupczok ins Spiel kam, zum Siegtreffer ein. In den Schlussminuten machte sich die Elf von Coach Marc Reitmaier das Leben durch Undiszipliniertheiten selbst schwer. Der bereits verwarnte Andreas Kühne sah wegen Meckerns die Ampelkarte, wenig später konnte Mike Winges Winges nicht den Mund halten und sah wegen wiederholter Motzerei von Schiedsrichter Alexander Bergmann (Hofheim) ebenfalls gelb-rot.
Münnerstadt: Wolf - Müller, Kanz, Krell, D. Mangold - S. Halupczok (46. Göller), Geis, Schmitt, Coprak - Kröckel (88. Thomann), Markart.

FC 06 Bad Kissingen - DJK Schwebenried/Schwemmelsbach 1:2 (1:0) - Torfolge: 1:0 Christian Laus (Foulelfmeter/45.), 1:1/1:2 David Fleischmann (71./83.).

Gegen einen starken Gast kassierten die Schützlinge von Rüdiger Klug die erste Heimniederlage. "Aufgrund des Chancenverhältnisses und der Zahl der gegnerischen Hochkaräter wären wir mit einer Punkteteilung absolut zufrieden gewesen", so FC-Pressesprecher Josef Schaffelhofer. Der sah gleich in der Anfangsphase die beste Torchance der Gastgeber, als Ervin Gergely nach Steilpass von Christian Laus DJK-Keeper Frank Fella nicht überwinden konnte. Die Partie verlief danach zwanzig Minuten ohne größere Höhepunkte. Schiedsrichter Udo Lenhard (Lindach) wollte schon zur Pause pfeifen, da wurde Matthias Karch im Strafraum vom übereifrigen Florian Kempf von den Beinen geholt. Christian Laus ließ sich die Chance nicht entgehen. Der Rückstand reizte die DJKler zur verschärften Offensive. Bei einem Schuss von Michael Maar musste sich FC-Goalie Jörg Schaffelhofer gewaltig strecken (50.), rettete wenig später bei einem Kopfball von Manuel Weißenberger, war beim Ausgleichstreffer aber chancenlos. Nach einem leichtfertigen Ballverlust vor dem eigenen Sechzehner fackelte David Fleischmann nicht lange und setzte das Leder flach ins Eck. Nachdem der DJK-Goalgetter Minuten später freistehend das Duell mit dem Torhüter verlor (75.), besorgte der DJK-Torjäger den entscheidenden Treffer.
Bad Kissingen: Schaffelhofer - Wirth (63. Limpert), Hamzic, Wedlich, Günther - Klug (78. O´Sullivan), Laus (60. Porombka), Heilmann, Ament, Karch - Gergely.