Die heimischen Leichtathleten sind für die bevorstehenden Saisonhöhepunkte offensichtlich gut gerüstet. Beim Leichtathletik-Meeting in Aschaffenburg überzeugten sowohl die Schüler/innen, wie auch die Jugendlichen und Aktiven aus dem Bäderkreis. Weil äußerst beliebte Sportfeste wie in Ramsthal und Rottershausen in diesem Jahr entfallen, nehmen viele Vereine teils lange Wege in Kauf, um ihren Sportlern Startmöglichkeiten zu bieten. Die DJK Aschaffenburg hatte frühzeitig signalisiert, dass sie gewillt ist, auch unter strengen Hygieneauflagen ein Meeting zu organisieren. Zwei Tage lang, von frühmorgens bis spät in den Abend, präsentierten die Organisatoren und Helfer eine perfekte Wettkampfbühne. Zahlreiche Teilnehmer die aus vielen Bundesländern anreisten, dankten es ihnen, mit teils hervorragenden Leistungen.

Für die Aktiven und Jugendlichen war das Meeting ein letzter Test für die bayerischen Meisterschaften in Erding. "Dass ich trotz Dribbeln an der ersten Hürde noch so schnell war, überrascht mich doch ein wenig", sagte Elisa Eich vom TV/DJK Hammelburg nach dem Rennen der Jugend U20 über die 400 Meter Hürden, das sie in guten 1:05,00 Minuten auf Rang zwei beendete. Damit verpasste sie die Qualifikationsnorm zur deutschen Meisterschaft Ende Juli in Rostock lediglich um eine halbe Sekunde. Im Kugelstoßen wurde Elisa Eich mit 9,60 Metern Dritte. Bei den bayerischen Meisterschaften startet sie auch über die 400 Meter und steht da sogar an Position vier der Meldeliste. Je näher die Landesmeisterschaften rücken, umso stärker wird auch die Form von Lilian Heid vom TV/DJK Hammelburg. In Aschaffenburg sprang die mehrmalige bayerische Weitsprung-Meisterin auf starke 5,42 Meter, der Sieg war ihr damit nicht zu nehmen.

Niklas Amthor will jetzt mehr

Niklas Amthor vom TSV Bad Kissingen lief die 400 Meter Hürden in der U18 zum ersten Mal überhaupt und scheiterte in 59,08 Sekunden um etwas mehr als eine Sekunde an der Norm zur deutschen Meisterschaft. "Da geht sicherlich noch was bei den bayerischen Meisterschaften", ist sich der Bad Bockleter sicher. In dem hochklassigen Feld, bei dem sechs Teilnehmer unter der DLV-Quali-Norm von 58 Sekunden blieben, wurde er Siebter. Teamgefährte Moritz Fischer, im vergangenen Jahr bayerischer Meister über die 300 Meter Hürden der M15, hat nach der Corona-Pause dagegen noch nicht zu alter Form gefunden und musste sich in 1:02,25 Minuten mit Rang neun über die 400 Meter Hürden zufrieden geben.

Johanna Büchs vom TV/DJK Hammelburg kam ihrem Ziel, die 100 Meter Hürden unter 15 Sekunden zu laufen, in Aschaffenburg wieder ein bisschen näher. In sehr starken 15,20 Sekunden wurde sie in der Aktivenklasse Vierte, ebenso wie Teamgefährtin Hanna Schmitt über die 200 Meter in 27,80 Sekunden. Im Hochsprung überwand die Mehrkampfspezialistin als Zweite immerhin 1,56 Meter. Den ein Kilogramm schweren Diskus der U20 beförderte sie auf die Siegerweite von 32,31 Metern.

Zweite wurde Lilian Heid, deren bester Versuch mit 25,51 Meter gemessen wurde. Da die Wettbewerbe im Diskuswurf und über 200 Meter als unterfränkische Meisterschaft gewertet wurden, durfte sie sich über weitere zwei Bezirkstitel freuen. In der Meldeliste für die bayerischen Meisterschaften steht Hanna Schmitt sowohl im Hochsprung, als auch im Diskuswurf an vierter Stelle. Dritter über die 200 Meter in 24,81 Sekunden wurde der Maßbacher Timo Reinhart im Dress der TG Schweinfurt.

Münnerstädter mit Top-Platzierungen

In der Altersklasse U16 hatte der TSV Münnerstadt einige Sportlerinnen in Aschaffenburg aufgeboten. Lina Rössler begeisterte besonders über die 80 Meter Hürden, sprintete in 13,52 Sekunden auf Rang zwei und erfüllte damit die B-Norm für die bayerischen Meisterschaften Ende August in Hösbach. Emilia Zeitz wurde in diesem Wettbewerb in 15,58 Sekunden Sechste. Mit starken 4,46 Metern und Platz vier gefiel Lina Rößler auch im Weitsprung. Anna Federlein sprang als Sechste 4,39 Meter weit, Emilia Zeitz landete bei 4,34 Meter auf Platz neun.

Im Sprint über die 100 Meter wurde Lina Rössler in 14,03 Sekunden als Sechste gestoppt, gefolgt von ihrer Teamgefährtin Anne Federlein, die in 14,26 Sekunden Siebte wurde. Über 300 Meter, der langen Sprintstrecke der W15, stand Helen Stahl vom TSV Münnerstadt in 48,34 Sekunden ganz oben in der Ergebnisliste. Mit übersprungenen 1,35 Metern im Hochsprung kam Emilia Zeitz auf Platz vier der W14. Ihre Klubkollegin Anne Federlein schaffte 1,30 Meter und wurde Fünfte. Klara Brauner überquerte im Hochsprung der W18 immerhin 1,40 Meter und landete damit auf Platz fünf. Mit der drei Kilogramm schweren Kugel kam sie auf 8,01 Meter und wurde ebenfalls Fünfte.

Oberthulbas Nachwuchs brilliert

Unterfrankenweit eine feste Größe im Nachwuchsbereich ist mittlerweile die Leichtathletik-Gruppe des TSV Oberthulba, innerhalb derer Anne Granich im Hochsprung der W12 förmlich über sich hinaus wuchs. Sie übersprang im Hochsprung gleich im ersten Versuch unglaubliche 1,48 Meter und gehört damit aktuell zu den Allerbesten ihrer Altersklasse in Deutschland. Antonia Haas kam auf gute 1,31 Meter und wurde Dritte im großen Feld der 21 Springerinnen. Maris Amthor landete wurde mit 4,17 Metern im Weitsprung der W12 ebenso Dritte wie Antonia Haas, die die 75 Meter der W12 in 11,11 Sekunden sprintete. Teamkollege Finn Wehner rannte die 75 Meter der M12 in 10,93 Sekunden und wurde als schnellster Unterfranke immerhin Zweiter. Dieses gelang ihm auch im Weitsprung, da wurde sein bester Versuch mit 4,28 Meter gemessen. Auch Amy Schulz lief über 800 Meter der W13 auf den Silberplatz, sie benötigte für die zwei Runden nur 3:01,75 Minuten. Im Hochsprung kam mit 1,30 Meter noch ein dritter Rang für sie hinzu.

Weitere Ergebnisse

Schülerinnen W12: 75 Meter: 8. Maris Amthor 11,20 Sekunden; 10. Sara Schmitt 11,30; 12. Annika Henz 11,54; 22. Anne Granich (alle TSV Oberthulba) 11,99; Weitsprung: 5. Sara Schmitt 4,03 Meter; 8. Antonia Haas 3,93; 9. Annika Henz 3,70; 12. Katharina Haas 3,67; 14. Anne Granich 3,62; 17. Sophie Kirchner (alle TSV Oberthulba) 3,44; Hochsprung: 5. Sarah Schmitt 1,22 Meter; 6. Maris Amthor 1,22 Meter; 10. Katharina Haas 1,19; 13. Annika Henz (alle TSV Oberthulba) 1,13 Meter.

Schülerinnen W13: Weitsprung: 6. Amy Schulz (TSV Oberthulba) 3,84 Meter.

Schüler M12: 800 Meter: 4. Finn Wehner (TSV Oberthulba) 2:45,31 Minuten; Weitsprung: 5. Max Granich (TSV Oberthulba) 3,52 Meter.