FC Fuchsstadt - TSV Gochsheim 3:2 (2:0). Tore: 1:0 Dominik Halbig (25.), 2:0 Sebastian Bartel (35.), 2:1 Daniel Meusel (55.), 3:1 Philipp Pfeuffer (67.), 3:2 Nico Kummer (71.).

Die Tabelle lügt nicht. So lautet einer dieser vielen weisen Sprüche. Demgemäß ist der FC Fuchsstadt als aktueller Tabellenzweiter, und ungeschlagen obendrauf, ein Topteam der Landesliga Nordwest. Und der TSV Gochsheim, immer noch ohne Saisonsieg mit nur zwei Unentschieden aus sechs Spielen, ein Abstiegskandidat. Aber die Wahrheit liegt ja auf dem Platz, und da hatte die Elf von Stefan Riegler keinesfalls wie ein Punktelieferant ausgesehen gegen Fuchsstädter, die sich mitunter das Leben selbst schwer machten. "Wir haben viele schlampige Bälle gespielt. Das war ein totales Kampfspiel mit dem Glück auf unserer Seite hintenraus", bilanzierte FC-Coach Martin Halbig nach einem umkämpften, mitunter hektischen Spiel vor der tollen Kulisse von offiziell 410 Zuschauerinnen und Zuschauern.

Unter der prallen Sonne am Kohlenberg waren es die individuell glänzend besetzten Gäste, die mutig den Weg nach vorne suchten mit ihren rochierenden Spitzen Daniel Meusel, Yannick Sprenger und Nico Kummer. Was aus Sicht der Gastgeber nach einer abwartenden Taktik aussah, war so nicht gewollt. "Wir wollten höher anlaufen, waren aber schlecht gestaffelt und haben die Marschroute nicht konsequent umgesetzte", lautete einer der Kritikpunkte des FC-Trainers, der den dritten Sieg im dritten Heimspiel nur mit Abstrichen genießen konnte.

Die Gochsheimer waren jedenfalls vom Anpfiff weg gut im Spiel mit dem Kopfball von Nico Kummer und einem Freistoßball aus gefährlicher Position von Standard-Spezialist Daniel Meusel, als das Leder allerdings weit übers Tor ging. Auf der anderen Seite waren gleich drei Abschlüsse von Christoph Schmidt zu notieren, nur bei einem musste Irnes Husic zupacken. Erstmal hinter sich greifen musste der TSV-Keeper nach Dominik Halbigs grandiosem Sololauf durch die Abwehr der Reichsdörfler, die zur Pause gar mit 0:2 zurücklagen durch den Kopfball von Sebastian Bartel nach Halbig-Eckball.

"Nach dem Wechsel wollten wir gleich Druck machen und auf das dritte Tor spielen. Stattdessen sind wir total passiv und leisten uns zu viele Fehler und Unkonzentriertheiten. Auch nach dem 2:0 konnte man sich nie sicher fühlen", monierte Halbig. Die Spannung kehrte auf den Kohlenberg zurück, als Daniel Meusel nach der Abwehraktion von Tayrell Kruppa zum Anschlusstreffer traf. Von der aufkommenden Hektik ließ sich sogar FC-Abwehrchef Sebastian Bartel anstecken mit seiner gefährlichen Kopfballrückgabe auf Kruppa, als ein Gästeakteur um ein Haar an den Ball gekommen wäre.

Licht und Schatten wechselten sich immer wieder ab im Spiel der Fuchsstädter, die mit einem weiteren Sahne-Tor auf 3:1 stellten, als sich der eingewechselte Steffen Schmidt stark behauptete, dann perfekt für seinen Kapitän Philipp Pfeuffer auflegte. Typisch für den FC an diesem Tag, dass Nico Kummer nur wenige Minuten später die nächste Schlafmützigkeit im Spiel gegen den Ball bestrafte. Weil Yanik Pragmann und Steffen Schmidt einen vierten Treffer verpassten, durfte Fuchsstadts Fußball-Gemeinde erst aufatmen, als der Kopfball von Gochsheims Jonas Heimrich über die Latte des FC-Gehäuses strich.

"Wir stehen mit zehn Mann hinten drin, und der kommt trotzdem zum Kopfball. Das war heute ein Arbeitssieg, der nicht unverdient war, weil wir einen gewissen Aufwand betrieben haben. Wir hätten es uns aber leichter machen können", sagte Martin Halbig. Besser machen kann es die Truppe am Samstag bei Haibachs Alemannia, dem aktuell Tabellendritten. Ein Spitzenspiel also, denn die Tabelle lügt ja nicht...

Fuchsstadt: Kruppa - Seit, Bartel, Emmer, Raab (62. Neder) - Pfeuffer, Frank, Pragmann (85. Petrunin), D. Schmidt (62. S. Schmidt), Halbig (89. Mjalov) - C. Schmidt (77. Wiesler).