TSV Wollbach - SV Garitz 3:0 (2:0). Tore: 1:0 Leo Rottenberger (7.), 2:0 Felix Warmuth (36.), 3:0 Leo Rottenberger (71.).

Mit vier Punkten aus drei Spielen war es ein ordentlicher Start für den SV Garitz. Doch beim Mit-Favoriten auf die Meisterschaft hatte der Aufsteiger zunächst einen schweren Stand, der erst einmal die Offensiv-Power der Wollbacher am eigenen Leib zu spüren bekam. Früh hatte Leo Rottenberger für die Elf von Michael Jahns vorgelegt, weitere Gelegenheiten zum Führungs-Ausbau boten sich in der Folge Simon Markart nach schöner Vorarbeit von Basti Löschner und Felix Warmuth, der im dritten Versuch an diesem Nachmittag doch erfolgreich war und per Freistoß zum 2:0-Pausenstand traf. Die Gäste hatten in den ersten 45 Minuten offensiv nur den knapp verzogenen Schuss von Benedikt Niebling anzubieten. Und Glück, dass ihr Keeper Philipp Werner kurz vor dem Pausenpfiff erstklassig reagierte gegen Rottenberger (42.). Nach dem Wechsel warfen die Garitzer alles in die Waagschale, vergaben dabei zwei gute Chancen, doch auch auf der anderen Seite wurde munter weitergestürmt mit Abschlüssen von Simon Markart, der unter anderem den Pfosten traf. Die Entscheidung besorgte schließlich Leo Rottenberger mit seinem unhaltbaren Flachschuss. Tim Ehrenberg, Alexander Zink und Marius Geis hatten weitere Treffer auf dem Fuß. Auf Garitzer Seite verpassten Benedikt Niebling mit seinem Schuss an die Latte und Luca Cannata, der das Duell mit TSV-Keeper Florian Erb verlor, den Ehrentreffer.

SG Bad Bocklet/Aschach - DJK Schondra 3:2 (1:0). Tore: 1:0 Jan Blasek (34.), 1:1 Mario Hägerich (61.), 1:2 Tim Weimann (69.), 2:2, 3:2 Jan Blasek (87., 89./Foulelfmeter).

Vier Spiele, keine Punkte: Mit Suboptimal ist der Saisonstart der SG Bad Bocklet/Aschach noch sehr euphemistisch umschrieben. Angesichts der Schondraer Qualitäten drohte die nächste Niederlage. Doch allen Unkenrufen zum Trotz war es der Aufsteiger, der zur Pause führte durch den Treffer von SG-Goalgetter Jan Blasek, der einen 18-Meter-Freistoß ins Netz von Frederik Schumm gesetzt hatte. Unter dem Strich freilich eine etwas schmeichelhafte Führung, weil die DJKler die Mehrzahl an Chancen besaß in Person von Leon Vogler, Tim Weimann und David Hahn. Aber SG-Keeper Julian Seufert hielt seinen Kasten sauber. Zumindest in Hälfte eins, denn nach Wiederanpfiff trumpften die Gäste auf und drehten die interessante Begegnung mit robusten Zweikämpfen mit den Treffern von Mario Hägerich und Tim Weimann nach einer geschickten Körpertäuschung. Aber der Widerstand der Bockleter und Aschacher war damit nicht gebrochen. "Wir haben dann alles nach vorne geworfen und auch taktisch gewechselt. Endlich haben wir uns mal für unseren Aufwand belohnen können. So einen dreckigen Sieg haben wir gebraucht", sprach ein glücklicher SG-Trainer Jens Mammitzsch ins Telefon. Zum Matchwinner wurde Jan Blasek, der erst zum Ausgleich traf und dann mit seinem verwandelten Strafstoß nach dem Foul an Luis Sandwall das Glück der Spielgemeinschaft perfekt machte.

SG Reiterswiesen/Arnshausen/FC 06 Bad Kissingen II - TSV Oberthulba 1:3 (0:2). Tore: 0:1 Marius Schubert (15.), 0:2 Bastian Seidl (29.), 1:2 Sven Kleinhenz (85., Foulelfmeter), 1:3 Alexander Zülch (86.).

Es ist ein ehrenwertes Ansinnen, spielerische Lösungen zu suchen. "Aber wir haben diesmal die Bälle zu oft vertändelt und den Gegner zu seinen Toren regelrecht eingeladen. Die erste Hälfte war wirklich unterirdisch von uns", bilanzierte SG-Abteilungsleiter Tobias Vogel. Da passte es ins Bild, dass die eigenen Chancen teils leichtfertig vergeben wurden. Marlon Schwientek hatte einen Treffer auf dem Fuß und Henrik Diener hätte zwingend einnetzen müssen vor TSV-Keeper Michael Röder, war aber nach dem Pass durch Freund und Freund offensichtlich zu überrascht, um nah am Tor das Leder über die Linie zu drücken. "Nach dem Wechsel haben wir umgestellt, ohne uns gute Chancen herauszuspielen. Da ist eigentlich nur der Freistoß von Jo Friedrich zu nennen", so Vogel. Den Anschlusstreffer erzielte Sven Kleinhenz per Strafstoß nach Foul an Mortaza Ansari, doch die Schlussoffensive hatte sich schnell erledigt, weil die Gäste nach einem Konter fix zum Endstand trafen.

TSV Steinach - FC Sandberg 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Niklas Otter (68.).

Es war das Glück des Tüchtigen, welches der TSV Steinach schon früh im Spiel in Anspruch nahm. Ob der Ball im Tor der Gastgeber lag, konnte aufgrund fehlender Torlinien-Technik jedenfalls nicht ermittelt werden - der Schiedsrichter ließ ohne größere Proteste der Gäste weiterspielen. Es sollte die größte Chance der Sandberger auf einen Treffer bleiben, die zwar bei Standards immer wieder im Strafraum auftauchten, TSV-Keeper Franz-Xaver Rosshirt aber kein einziges Mal ernsthaft prüfen konnten. Die Elf von Michael Voll war dagegen dominant, hatte die höheren Ballbesitz-Anteile, wusste sich vor dem FC-Tor aber auch nicht entscheidend in Szene zu setzen. Eine Zeitstrafe gegen Holger Wieschal kurz vor dem Seitenwechsel war da auch keine Hilfe. Besser wurde es nach Wiederanpfiff, als Julian Baumgart und Fabian Rottenberger zwei gute Abschlüsse zu verzeichnen hatten, ehe Niklas Otter sehenswert zum Tor des Tages traf nach dem feinen Zuspiel von Aaron Friedel. "Das war ein richtig schönes Tor, das man so in diesem Spiel eigentlich nicht erwarten konnte", sagte TSV-Abteilungsleiter Sebastian Wehner.

SG Waldberg/Stangenroth - SV Machtilshausen 3:4 (2:3).Tore: 0:1 Lukas Koch (20.), 1:1 Patrick Seufert (27.), 2:1 Elias Seufert (32.), 2:2 Niklas Bischof (35.), 2:3 Valentin Saum (45.), 3:3 Elias Seufert (71.), 3:4 Tobias Koch (80., Foulelfmeter).

Die Generalprobe für das Derby nächste Woche in Sandberg ging gründlich daneben. Die einmal mehr stark ersatzgeschwächten Waldberger und Stangenrother hatten sich diese Niederlage zum größten Teil selbst zuzuschreiben. Zu einfach wurde dem Aufsteiger das Toreschießen gemacht. "Die Machtilshäuser haben immer wieder mit weiten Abschlägen Niklas Bischof gesucht, der die Bälle clever verteilt hat. Und wir haben das zugelassen und bei den Gegentreffern schlichtweg nicht aufgepasst", kritisierte Mirko Kleinhenz. Versäumnisse gab es aber auch offensiv, "weil wir zwingend öfter hätten treffen müssen. Vor allem nach der Pause müssen wir eigentlich fünf Tore machen. Da war Unvermögen dabei oder der Keeper hat super gehalten." Die drei SG-Kisten waren dafür mustergültig herausgespielt. Dem 1:1-Ausgleich von Patrick Seufert ging eine schöne Flanke voraus, beim Führungstreffer hatte Elias Seufert SV-Keeper Fabian Hollmeyer mit einem Heber überlistet, beim 3:3 profitierte Elias Seufert von den Kombinationskünsten von Nico Wehner und Philipp Hillenbrand. "Typisch, dass wir dann in einen Konter laufen und uns noch einen Strafstoß einhandeln", so Kleinhenz nach diesem von Heiko Streit souverän geleiteten Spiel.

SC Diebach - SG Oberleichtersbach/Modlos 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Markus Rubi (94., Eigentor).

Das Verfolgerduell endete mit einem aufgrund des späten Siegtreffers glücklichen, aber nicht unverdienten Erfolg für die Frankonen. Diese trafen auf einen starken Aufsteiger, der nach einer Viertelstunde bei einem aus fünf Meter über den Kasten gesetzten Schuss von Jakob Leitsch in Führung hätten gehen können und Pech hatte, als ein Freistoß von Simon Wittmann von SC-Keeper Lukas Wahler an die Latte gelenkt wurde (20.). Ab diesem Zeitpunkt verzeichneten die Diebacher ein Chancenplus, dabei hämmerte Patrick Schmähling das Leder um Zentimeter über den Winkel (37.). Die hochkarätigeren Möglichkeiten besaßen allerdings die Schützlinge von Christian Zirkelbach. Das sollte sich nach der Pause ändern, denn nun tauchten die Einheimischen mehrmals gefährlich vor dem SG-Tor auf. Dabei scheiterte Schmähling mit einem Kopfball am überragenden haltenden Keeper Niklas Geppert, der den Nachschuss an die Unterkante der Latte lenkte (53.), weitere Großchancen vergaben Rene Stadler, dem die Kugel über den Schlappen rutschte (58.), und Carlos Brandenstein, der freistehend das Tor verfehlte (71.). Als dann auch noch Philipp Bold den SG-Zerberus nicht zu bezwingen wusste (78.), deutete vieles auf eine Nullnummer hin. Erst recht, nachdem Marcus Hein in der Nachspielzeit das Leder an die SG-Latte setzte. Doch beim nächsten SC-Angriff durfte doch bei der Heimelf gejubelt werden. Dabei scheiterte Michael Mathes, der allein auf Geppert zulief, zunächst an dessen Fußabwehr, doch das abgewehrte Leder sprang dem mitgelaufenen Markus Rubi ans Schienbein und von dort über die Torlinie. sbp

FC Bad Brückenau - SV Aura 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Florian Schießer (51.), 0:2 David Böhm (59.).

Die alleinige Tabellenführung eroberte der SV Aura mit dem Sieg in Bad Brückenau und aufgrund der gleichzeitigen Niederlage der SG Oberleichtersbach/Modlos. Nicht zum ersten Mal in dieser Spielzeit profitierten die Auraer von ihrer Abgezocktheit, denn die Sinnstädter boten dem Favoriten über 90 Minuten Paroli und machten ungeachtet der Niederlage ein gutes Spiel. Die erste Chance bot sich dem Gast, als FC-Keeper Benjamin Hackbusch den Schuss von Florian Schießer per Fußabwehr parierte, ehe SVler Martin Danz im Anschluss an einen Eckball einen Kopfball knapp am Tor vorbei setzte. Um ein Haar hätte der FC Bad Brückenau aber vorgelegt, als Julius Stöckner zum Solo ansetzte, aber Auras Keeper Nico Kaiser die Nerven behielt. Turbulent geriet der Start in Halbzeit zwei. Mit einem Doppelpack sollten die Gäste für die Entscheidung sorgen. Erst staubte Florian Schießer ab, als Hackbusch den Freistoßball von Daniel Böhm nach vorne prallen ließ. Dann traf Auras Spielertrainer nach seinem Sololauf. Zwischen beiden Toren hatte erst Stöckner den SV-Keeper zu einer weiteren Parade gezwungen, dann Auras Mirko Hälbig per Standard den Pfosten anvisiert. Den Ehrentreffer verpasste kurz vor Spielende Daniel Bengart, der im Gewühl ebenfalls Aluminium traf.