"Der Wille entscheidet. Ein Ex-Kommando-Offizier berichtet". Dieser selbstbewusst klingende Buchtitel in Verbindung mit dem Coverfoto eines sportlich durchtrainierten Mannes in besten Jahren mit stechendem Blick wirkt so gar nicht wie ein Buch der Sparte "Ratgeber". Doch der Untertitel "Krisen bewältigen, Verhandlungen gewinnen" verweist auf genau dieses Genre.

Tatsächlich liest sich das am 13. April erschienene Buch des 1968 in Ebern (Haßberge) geborenen Oliver Schneider, ab 1996 Offizier des Kommandos Spezialkräfte (KSK), der Elitetruppe der Bundeswehr zur Aufklärung und Terrorbekämpfung, und seit 2001 Sicherheitsberater und Krisenmanager, eher wie ein Abenteuerroman als ein Ratgeber, weshalb "Der Wille entscheidet" auch jenen Lesern empfohlen werden kann, die sich sonst nichts aus Ratgebern machen.

Ein Mann der Tat weiß, wovon er spricht

"Krisen gehören zum Leben, aber keine ist unlösbar." Oliver Schneider ist kein Theoretiker. Er ist ein Mann der Tat und weiß, wovon er spricht. Schließlich hat er sich selbst in den vergangenen 25 Jahren, angefangen 1996 als KSK-Offizier, in weltweiten Einsätzen aus gefährlichsten Situationen in Krisen- und Kriegsgebieten befreien und schwierigste Krisen meistern müssen. So berichtet er im Buch, wie er im Frühsommer 1999 als Leiter eines KSK-Einsatzteams als Vorhut der Nato-Bodenoffensive im Kosovo mit seinen Kameraden plötzlich mitten in einem Minenfeld stand. Ein falscher Schritt, und das Team wäre in die Luft geflogen.

Krisen und Minenfelder

"Krisen sind wie Minenfelder. Doch wer aufmerksam bleibt, kann Minen frühzeitig erkennen und sie entschärfen", weiß er seitdem. In seinem Buch schildert er mehrere solcher Erlebnisse, die man sonst nur aus Krimis oder Thrillern kennt.

Nach fünf Jahren beim KSK heuerte Schneider bei einem DAX-Konzern als Krisenmanager an, arbeitete ab 2006 als freier Sicherheitsberater und gründete schließlich 2013 mit Partnern die RiskWorkers GmbH in München, deren Geschäftsführer er seitdem ist. Heute berät er internationale Unternehmen, trainiert deren Führungskräfte in Sicherheits- und Krisenmanagement und verhandelt im Auftrag seiner Kunden mit Erpressern, Piraten, Kriminellen und Terroristen. Dabei nutzt er seine umfassenden Erfahrungen aus seinen Einsätzen als KSK-Offizier, die er jetzt an seine Leser weitergibt. "Denn die Methoden und Taktiken, die bei Spezialkräften zum Einsatz kommen, sind auch in unserem Alltag anwendbar."

Auch ein Thriller

Die Rahmenhandlung seines mit Unterstützung der Schriftstellerin Shirley Michaela Seul verfassten, eher einem Thriller als einem Ratgeber ähnelnden Buches ist ein Fall aus Schneiders Berufspraxis: Vor der Küste Nigerias wurde der Tanker einer Bremer Reederei von Piraten gekapert und die Hälfte der Besatzung entführt. Die Piraten fordern 400 Millionen Dollar Lösegeld. "Die 'Psychospiele' und Mechanismen in Verhandlungen mit Entführern und Erpressern unterscheiden sich nicht von denen bei alltäglichen Deals." Auch bei uns "Normalos" treten Krisen oft überraschend auf. Aus einer privaten, finanziellen oder beruflichen Krise kann eine Lebenskrise werden. "Doch es gibt immer einen Ausweg", beruhigt uns Schneider und verrät, was bei Krisen zu tun ist.Nach jedem Kapitel fasst er die daraus folgenden Erkenntnisse in Merksätzen zusammen.

Den Abschluss bildet ein "persönlicher Krisennavigator" mit Leitsätzen nach den Prinzipien des KSK. Des Autors Fazit: "Krisen zu meistern, heißt, Entscheidungen zu treffen. Den Umgang mit einer Krise kann man lernen." Dies sollte man allerdings vor einer Krise getan haben - vielleicht durch Lektüre dieses ungewöhnlich spannenden, in seinem Stil völlig andersartigen Ratgebers. Irgendwann trifft es jeden von uns.

Diese und weitere Rezensionen unseres Lesetipp-Autors Sigismund von Dobschütz finden Sie auch bei Facebook auf der Seite "Buchbesprechung".