Gut eine Woche lang hat der Radiosender Antenne Bayern gesucht. Jetzt ist die Antwort auf die Frage klar, in welcher Stadt der Weihnachtsweltrekord des Senders aufgestellt werden soll: Bad Kissingen ist am Donnerstag und Freitag Schauplatz für den Versuch, den größten Bierkasten-Christbaum aller Zeiten zu errichten. Auf der sogenannten Europawiese gleich nördlich der Ludwigsbrücke an der Saale laufen bereits die ersten Vorarbeiten. Der Untergrund für das weihnachtliche Gebilde aus Bierkästen wird vorbereitet. Denn das fragile Bauwerk braucht ein verlässliches Fundament.

4500 Kästen nötig

4500 Kästen stehen nach Angaben von Antenne Bayern für den Rekordversuch bereit. Wobei sich der Radiosender mit seiner Aktion an zwei verschiedenen Marken orientiert. "Ein 15 Meter hoher Christbaum aus Bierkästen" sei in Krefeld errichtet worden, erklärte Moderator Wolfgang Leikermoser nach Angaben des Senders im Radio. Krefeld in Nordrhein-Westfalen, das könne das Bierland Bayern nicht auf sich sitzen lassen. Die Aktion solle den Rekord in den Freistaat holen.

Eine zweite, noch höhere Marke setzte im vergangenen Jahr die thüringische Stadt Gera. Dort entstand, ebenfalls nach Angaben von Antenne Bayern, ein 17,88 Meter hoher Baum, nicht aus Bier-, sondern aus 2790 Getränkekisten. Den Krefelder Rekord hoffen die Macher am Freitag zu erreichen. Dann bleibt auch noch Zeit, um mit 18 Metern auch noch die von Gera gesetzte Marke zu übertreffen.

Den Austragungsort für den Rekordversuch hat Antenne Bayern via Rundfunk ausgeschrieben. Bad Kissingen wurde nach Angaben der Pressestelle des Senders aus über 250 Anmeldungen ausgewählt. In seinem Programm verkündet hat der Sender das nach Angaben seiner Pressestelle am Dienstag in der Sendung "Guten Morgen, Bayern". Die guten Erfahrungen, die Antenne Bayern mit früheren Veranstaltungen in Bad Kissingen bereits gesammelt hat, haben der Kurstadt bei der Entscheidung bestimmt nicht geschadet.

Start am Donnerstag um 7 Uhr

Aufgebaut wird der Bierkasten-Christbaum am Donnerstag ab 7 Uhr früh auf dem vorbereiteten Grund am westlichen Saaleufer gleich oberhalb der Ludwigsbrücke. Am Freitag, wenn die Marke aus Krefeld geknackt werden soll, will Moderator Wolfgang Leikermoser vor Ort sein. Beteiligen werden sich an der Aktion nach Angaben des im Rathaus auch für Stadtmarketingaktionen zuständigen Thomas Lutz diverse Kissinger Institutionen und Unternehmen.

Für die Öffentlichkeit vergeht von der Auswahl Bad Kissingens als Schauplatz bis zum Start der Aktion nicht viel Zeit. Im Hintergrund erforderten die Vorbereitungen bestimmt trotzdem einen ziemlichen Vorlauf. Man stelle sich nur vor, wie lange es gedauert hat, die 4500 Kästen Bier leer zu trinken, die für den Rekordversuch gebraucht werden.