"Zieht hinaus in die Welt - nun ist alles möglich!" - so beendete die frischgebackene und ausgezeichnete Bäckerin Selina Fürst ihre Dankesrede bei der Freisprechung der Kreishandwerkerschaft Bad Kissingen. Davor sagte sie aber in klaren Worten das, was die Ehrengäste in wohlgesetzten Worten umschrieben hatten, und sie sparte auch nicht mit Kritik von Berufsberatung bis zur Weiterbildung.

Selina Fürst bedankte sich nicht nur bei den Ausbildern und Lehrkräfte dafür, dass "man uns fit gemacht hat für den Beruf". Sie appellierte auch an ihre Mitstreiter, dass man weiterlernen müsse, "bis man seinen Beruf meisterlich kann".

Angesichts des Nachwuchsmangels im Handwerk mahnte sie eine qualifizierte Berufsberatung in den Schulen an, denn sie selbst sei von einem Berufsberater nur mit den Nachteilen des Bäckerberufs konfrontiert worden.

Diejenigen, die nach der Freisprechungsfeier hinaus in die Welt ziehen sollten, waren zum Beginn erst einmal zu Andreas Bouranis Hit "Ein Hoch auf uns" in den großen Kursaal eingezogen - intoniert von KissPercussiva, die die Freisprechung musikalisch ausgestaltete.

Begrüßt wurden die 40 anwesenden Gesellinnen und Gesellen vom Applaus der Gäste und von Kreishandwerksmeisterin Ulrike Lochner-Erhard. Insgesamt waren es 60 Absolventen aus sechs Gewerken, die die Prüfung bestanden haben. Die Freisprechung stehe für einen neuen Lebensabschnitt, so Lochner-Erhard; sie lobte die Absolventen: "Ihr seid am Ziel, eure Ausbilder sind am Ende." Was das Handwerk ausmacht, präsentierte sie mit einem Werbespot, der die Welt ohne das Handwerk in drastischen Bildern zeigte.