Denn Wettermäßig war alles geboten, von Sonnenschein bis Regen. Und am Hotel hoch oben im Erzgebirge, kurz vor Altenberg, gab es gar eine geschlossene Schneedecke. Und was hatte die Reichenbacher dorthin geführt? Der "Friedrich Silcher-Chor Dippoldiswalde" begeht sein 35-jähriges Gründungsjubiläum und hatte dazu Chorfreunde aus West und Nord eingeladen. Immerhin schon seit 25 Jahren besteht eine Freundschaft zwischen Reichenbach und Dippoldiswalde.

Kennengelernt hatten sich die beiden Chöre im Juni 1990, als der "Sängerkranz Reichenbach" als erster Chor aus dem Westen überhaupt, an der Aufzeichnung einer Folge der in der DDR sehr populären Fernsehreihe "Alles singt!" teilnehmen konnte. War es damals ein ziemlich schwieriges Unterfangen, zu dieser ersten Gesamtdeutschen Aufzeichnung ins Fernsehstudio nach Leipzig zu kommen, so entstand daraus doch eine bis heute lebendige Beziehung zwischen den beiden Chören.

Nachdem seit einigen Jahren auch der Patenverein der Dippoldiswaldener, nämlich der Gemischte Chor aus Bösel (Niedersachsen), mit in diese Freundschaft eingebunden ist, hat sich die gesangliche Verbindung zu einem Dreiecks-Verhältnis erweitert.

In den frisch sanierten Parksälen in Dippoldiswalde fand jetzt ein großes Jubiläums-Chorkonzert mit anschließendem Ball statt. Die drei Chöre und eine Bläsergruppe gestalteten den Abend. Dabei konnte der "Sängerkranz"-Chor unter der Leitung von Mirja Betzer erneut beweisen, dass er sehr wohl auch gegen weit größere Chöre bestehen kann. Auch in einem gewaltigen Gesamtchor mit insgesamt 130 Sängerinnen und Sängern wurde in gesamtdeutscher Eintracht Chorgesang präsentiert.

Neben den Begegnungen standen für die Reichenbacher auch noch eine Schifffahrt auf der Elbe, Stadtbummel in Dresden, Besuch des Jagd- und Lustschlosses Moritzburg und ein Rundgang in Meißen im Programm.