Lang war die Laudatio des 3. Bürgermeisters Josef Reichert auf den ausscheidenden Bürgermeister Johannes Wegner (Für Bürger und Umwelt), der sich künftig ganz offiziell "Altbürgermeister" nennen darf. "Ein Mann tritt ein, von Gott gesandt - sein Name war Johannes", begann Reichert mit einem Bibelzitat seine Ausführungen.
Ein wahrer Husarenstreich sei es 1996 gewesen, als ausgerechnet ein "Grüner" den Ratssessel in Maßbach eroberte. Zunächst eher als Außenseiter gehandelt, hatte der erst kurz zuvor als Neuling in den Gemeinderat gewählte Wegner sich nach einer Stichwahl am Ende gegen zwei Mitbewerber durchgesetzt. Diese saßen dann auch noch quasi unter ihm als Gemeinderäte im Gremium.
Das Planfeststellungsverfahren für den Bau der A 71 lief, und das nach Wegners Vorgänger, dem jung verstorbenen Erhard Klement benannte Haus, stand im Rohbau.