"Es ist eine Win-win-Situation", sagt Günter Scheuring. Ilias Siafakas, der seit 1989 sein griechisches Restaurant in Brendlorenzen betreibt, muss raus aus dem Haus und hat neue Räume gesucht. Die TSV-Gaststätte indes steht seit 1. Juni leer. "Er hat gesucht, und wir haben gesucht", fasst Günter Scheuring zusammen. Beide Seiten haben sich gefunden. So wird die Gaststätte "Meteora" Anfang September öffnen. Bis dahin sollen die Räume umfassend renoviert werden. Dafür wird der TSV einen Kredit im fünfstelligen Bereich aufnehmen müssen.


Wichtige Einnahmequelle

Thomas Geyer, Günter Scheuring und Johannes Wolf, die drei Vorsitzenden des TSV Münnerstadt, sowie der Schriftführer Roland Ballner sind sehr zufrieden. Dass sie Ilias Siafakas als Pächter der Gaststätte bekommen, freut sie alle sehr. "Wir gehen davon aus, dass er sich langfristig engagiert", sagen sie. Eine Veröffentlichung auf Facebook hat eindeutig gezeigt, wie viele Menschen sich auf die Wiedereröffnung freuen. Die Einnahmen aus der Verpachtung sind auch unheimlich wichtig für den TSV. Das ist eine der großen Einnahmequellen, die den Spielbetrieb und vor allem die vielfältige Jugendarbeit des TSV möglich machen.


Seit 1984 verpachtet

Mit der Fertigstellung des Sportzentrums am Kleinfeldlein im Jahr 1984 öffnete auch die Gaststätte. Zunächst wechselten die Pächter recht häufig, mit dem legendären Niko zog 1991 Beständigkeit ein. 2005 entschloss sich Niko, mit seiner Familie nach Griechenland zurückzukehren, sein Mitarbeiter Dimi führte das Restaurant weiter. Zum 31. Mai dieses Jahres trennten sich der TSV und der Pächter einvernehmlich.
"Wir hatten einen neuen Pächter, aber der ist abgesprungen", sagt Johannes Wolf. Also haben sie Anzeigen geschaltet. Am Ende gab es sechs Bewerber, fünf Griechen und einen Italiener. Die Wahl fiel auf Ilias Siafakas.
Es gibt allerdings ein kleines Problem: "30 Jahre lang ist wenig gemacht worden", sagt Thomas Geyer, und Roland Ballner ergänzt: "Sie ist nicht mehr auf dem neusten Stand." Das soll sich jetzt ändern. Die Gaststätte wird gründlich renoviert. Dazu zählt das Streichen der Wände und der Decke, es werden neue Vorhänge und Lampen installiert. Zudem wird eine Trennwand eingebaut, durch die man bei Bedarf einen Gastraum schallisoliert abteilen kann. Mit rund 120 Sitzplätzen in der Gaststätte und etwa 60 im Biergarten ist das Restaurant des TSV nicht gerade klein. Es gibt viel zu tun. Einige Arbeiten können die TSV-Mitglieder selbst erledigen, das meiste allerdings werden Fachleute ausführen. Da greifen die Sportler auf ihre Partnerfirmen in Münnerstadt und Umgebung zurück.


Einfache Rechnung

Günter Scheuring macht eine einfache Rechnung auf: "Unsere Aufgabe ist es, alles zeitgemäß herzurichten, die Aufgabe des Pächters ist es, gute Qualität zu liefern und guten Service." Da sind die Verantwortlichen sehr zuversichtlich. Das trifft auch auf die anstehende Hallensanierung zu, die natürlich auch auf die Gaststätte Einfluss hat. Mit dem Umbau des Restaurants werden auch ein paar Becken der Toilettenanlage ausgetauscht. Der eigentliche Umbau der WCs soll aber erst mit der Sanierung der Halle erfolgen. Bisher ist den Vorständen gesagt worden, dass es im Frühjahr 2018 losgehen soll.


Ein gutes Omen

Renoviert und umgebaut wird auch die zur Gaststätte gehörende Wohnung, in die der neue Pächter einziehen wird. Damit haben die TSV-Mitglieder aber noch ein wenig länger Zeit. Die Gaststätte soll am 5. September eröffnet werden. Johannes Wolf kennt auch den Grund für das Datum. Vor 28 Jahren hatte Ilias Siafakas sein griechisches Restaurant in Brendlorenzen eröffnet. "Das ist für ihn ein gutes Omen."