An den sechs Schießtagen waren 137 Hobbyschützen in 31 Mannschaften beziehungsweise Gruppen beim Kampf um die Titel am Start. Dazu kam noch die aktiven Schützen auf die Wanderscheibe und die Schüler beim separaten Pokalschießen. Insgesamt waren es dann 161 Teilnehmer, die zusammen 11360 Schuss auf den Schießständen abgegeben haben.


Immer wieder neu ausgelost

Der Schützenkönig wurde wieder mit dem Modus der vergangenen Jahre ermittelt. An den Schießständen wurden die Luftgewehre platziert. Jeder Teilnehmer loste seine Stand- und Durchgangsnummer. Bei jedem Durchgang wurden fünf Schuss abgegeben. Der schlechteste Schütze schied aus. Nach jedem Durchgang wurde neu gelost. Nach knapp drei Stunden Schießzeit blieben vier Teilnehmer übrig, die dann im Finale den neuen Schützenkönig mit den Rittern ermittelten. Thorsten Back kam mit dem Modus wieder am besten zurecht und konnte mit einem 168-Teiler seinen Titel vom Vorjahr verteidigen. Als 1. Ritter stehen ihm Jugendleiterin Sonja Beck (261-Teiler) und als 2. Ritter Manuel Müller (362-Teiler) zur Seite. Anders als in der Schützenklasse durften die Jungschützen mit ihrem Gewehr und Schießkleidung zehn Schuss auf den Jugendkönig abgeben. Den Titel sicherte sich Julia Balling mit einem 64-Teiler. 1. Ritter wurde Fabian Back mit einem 94-Teiler vor Mirco Friedrich (2. Ritter, 191-Teiler).


Timo Schmitt holt die Wanderscheibe

Die Wanderscheibe wurde mit einer Ring-Teilerwertung ermittelt. Sieger wurde 2. Schützenmeister Timo Schmitt. Mit einer 97er Serie und einem 3-Teiler (gesamt sechs Punkte) verwies er Helmut Brischke (14 Punkte) und Thorsten Back (22 Punkte) auf die weiteren Plätze. Alle drei erhielten für ihre Leistungen je einen Warengutschein.

Am Schülerpokal nahmen insgesamt 14 Schüler teil, die je nach Alter mit dem Licht- beziehungsweise Luftgewehr aufgelegt um Pokale und Medaillen kämpften. Den Sieg sicherte sich Tim Fischer mit einem 22,6-Teiler vor Moritz Katzenberger (26,8-Teiler) und Tim Mottl (32,0-Teiler).


Trio kämpft um Vereinstitel

Beim Vereinsschießen bestand eine Mannschaft aus einer selbst bestimmten Anzahl von Schützen, mindestens jedoch fünf, bei denen die vier Besten in die Wertung gelangen. Die Teilnehmer konnten mehreren Vereinen/Gruppen an den Start gehen. Das Vereinsschließen war wieder einmal spannend bis zum letzten Schuss. Seit 13 Jahren wird es auf der elektronischen Anlage austragen, und noch nie wurden so viele Top-Ergebnisse erzielt, wie in diesem Jahr. Vier Mannschaften hatten sich etwas abgesetzt. Am Ende waren es dann noch drei, die verbissen um den Vereinstitel kämpften, den sich letztendlich die Gruppe "Faschingswö" mit einem Gesamtergebnis von 104 Teilern und ihren besten Einzelschützen Christian Krisam, der einen 16,1-Teiler erzielte, sicherte. Die Feuerwehr belegte mit 129 Teilern den zweiten Platz. Der beste Einzelschütze war hier mit einem 19,6-Teiler Lukas Then. Platz drei ging mit 146 Teilern an den "Asternweg". Die treffsicherste in dieser Mannschaft war Sabine Dinkel mit einem 8,2-Teiler, die auch gleichzeitig für den besten Schuss aller passiven Schützen mit einem Pokal ausgezeichnet wurde. Alle Vereine bekamen wieder Präsente für eine Bauernbrotzeit. Der jeweilige Mannschaftsbeste wurde noch mit einem Erinnerungspräsent belohnt.