"Die Ausstellung wirft einen Blick hinter den Mythos von Romy Schneider, bei uns steht ganz der Mensch im Vordergrund", sagte Museumsleiter Björn Hein. So werden auch viele Exponate aus der Jugend der Schauspielerin gezeigt. Zusammengetragen wurden die Ausstellungstücke von Hans und Martina Klegraefe, die in Schönau am Königssee selbst eine Ausstellung über Romy Schneider betreiben, dort, wo Romy Schneider die ersten elf Jahre ihres Lebens verbrachte.
"Im Moment gibt es dort Umbaumaßnahmen, das Zeitfenster konnten wir nutzen, um hier im Henneberg-Museum einen Teil der Ausstellung zu zeigen", sagte Inge Bulheller. Hans Klegraefe führte nach der Eröffnung durch die Ausstellung und gab zahlreiche interessante Informationen über das Leben Romy Schneiders. Die Besucher lauschten interessiert den Ausführungen Klegraefes, der auch die zahlreichen Fragen zu beantworten wusste.
Die Ausstellung über Romy Schneider ist bis zum 30. April in den Sonderausstellungsräumen im Henneberg-Museum zu sehen. Geöffnet ist sie dienstags bis freitags, 10 bis 16 Uhr, samstags von 10 bis 14 Uhr und sonntags von 13 bis 17 Uhr. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.kultourismus-im-schloss.de