Erneut stand die Ausgestaltung des neuen Marktplatzes in Maßbach zur Diskussion. Um ein Befahren durch Kraftfahrzeuge zu verhindern, wurde nach entsprechenden Absperrmaßnahmen gesucht. Abgelehnt wurden schon bei der vorangegangenen Sitzung des Gemeinderates einfache Steinquader, die dem sehr pflasterlastigen Areal noch mehr Starrheit und Tristesse verliehen hätten.
Immer wieder verweist Bürgermeister Johannes Wegner in diesem Zusammenhang auf den an exponierter Stelle gepflanzten Baum, der halt erst noch wachsen müsse. Alles Jammern hinterher helfe nichts, so der Bürgermeister, denn alle Maßnahmen seien in Arbeitskreisen erarbeitet und dann auch entsprechend umgesetzt worden.

Sitzflächen aus Holz

Anfreunden konnte sich das Gremium nun mit einem Vorschlag, der gleichzeitig Sitzgelegenheiten bietet. In steinerne Wangen sollen ohne Rückenlehnen Sitzflächen aus Holz integriert werden, die der Bauhof anfertigen wird.
Zusätzliche Belebung verspricht sich der Bürgermeister durch die Bestuhlung und Sonnenschirme der angrenzenden Gaststätte. Großzügig wird das Angebot an Abfallkörben ausfallen. Gleich fünf Stück sind bestellt worden.
Etwas holprig gestaltete sich die Genehmigung von Nachträgen zum Umbau und Erweiterung des Kindergartens in Poppenlauer bei der Gemeinderatssitzung. Gleich fünfmal mussten Zahlen nachgebessert werden, weil entweder Architekt Harald Rüger oder die Verwaltung sich in der Beschlussvorlage schlichtweg verschrieben oder verrechnet hatten. Doch es konnte alles aufgeklärt und am Ende dann auch genehmigt werden. Immerhin steht über allen Einzelposten, dass sich die Gesamtkosten bislang unter dem erwarteten Kostenansatz bewegen.
Konkret ging es um die Anschaffung von Spezialmöbel im Wert von 19 000 Euro oder um einen Nachtrag bei Estrich- und Bodenbelagsarbeiten in Höhe von rund 11 600 Euro. Bei Putz, Maler- und Lackierarbeiten sind 56 900 Euro zusätzlich notwendig und bei Gerüstbauarbeiten 4100 Euro. Bei den Tischlerarbeiten und den WC-Trennwänden belaufen sich die Mehrungen auf 27 700 Euro. Genehmigt wurden außerdem Mehrkosten für Bodenbelagsarbeiten in der Alten Schule Weichtungen in Höhe von 2000 Euro.
Der Rewe-Markt am Ortsausgang Richtung Volkershausen will sich vergrößern. Dazu war eine Änderung des Bebauungsplanes in Bezug auf die maximale Verkaufsfläche erforderlich, da der umgebaute und sanierte Markt eine Größe von rund 1520 Quadratmetern Verkaufsfläche und etwa 80 Quadratmeter Gastronomiefläche enthalten soll. Der bisherige Bebauungsplan erlaubt nur maximale Größen von 1200 qm, wie er 2002 für die damalige Neuerrichtung des Marktes ausgelegt worden war. Wie Bürgermeister Johannes Wegner ausführte, wird der Rewe-Markt im städtebaulichen Entwicklungskonzept für den Markt Maßbach als Zugpferd, auch für die innerörtlichen Gewerbebetriebe, angesehen. Der Gemeinderat sah es ebenso und stimmte einstimmig zu.
Zustimmung erfuhren auch die außerordentlichen Ladenschlusszeiten für die beiden Marktsonntage 2014. An diesen beiden Sonntagen dürfen die Geschäfte von 12 bis 17 Uhr geöffnet haben.
Stillstand herrscht derzeit beim Umbau von einigen Räumen im Rathaus Poppenlauer zum Jugendtreff, informierte der Bürgermeister auf Nachfrage von Winfried Streit. Die nur begrenzte Stundenzahl des Jugendreferenten sei ebenso ein Grund dafür, wie offensichtlich mangelndes Interesse der Jugendlichen. Georg Kirchner monierte eine nicht überschaubare Anzahl an Haustürschlüsseln für das Gebäude.