Mehr als 60 Delegierte und Ehrenmitglieder aus 30 unterfränkischen Vereinen in ihrer jeweilgen Tracht strebten aus allen Himmelsrichtungen zur Alten Schule. Zur Eröffnung spielte die Akkordeongruppe des "Sängerkranzes. Gauvorsitzender Oliver Brust (Geldersheim) begrüßte die Delegierten und Ehrenmitglieder, dazu Bürgermeister Helmut Blank und Bezirksrätin Karin Renner. Im Totengedenken wurde besonders des im Amt verstorbenen Kassiers Uwe Neugebauer und des langjährigen Musikwartes und Volksmusikforschers Ludwig Moritz gedacht.


Dem Erhalt verpflichtet

Bürgermeister Helmut Blank verwies auf die seit nunmehr über vierzig Jahren bestehende Trachtengruppe in Reichenbach. Bezirksrätin Karin Renner, die in Vertretung für den verhinderten Bezirkstagspräsidenten Erwin Dotzel gekommen war, sagte, dass man sich auch im Bezirkstag der Pflege und dem Erhalt der Tracht verpflichtet fühle. Denn die Tracht und ihre Träger legten ein Bekenntnis zu ihrer Heimat ab. Sie seien auch ein sichtbarer Gegenpol für die alles ergreifende Globalisierung. Gerade auch aus diesem Grunde fördere der Bezirk vielerlei Projekte und Veranstaltungen rund um die Trachten- und Brauchtumspflege.
Gauvorsitzender Oliver Brust berichtete über das in Holzhausen geschaffene gesamtbayerische Trachten- und Kulturzentrum, ebenso über die Verbannung der Volks- und Blasmusik aus dem Ersten Programm des Bayerischen Rundfunks.
Zweite Vorsitzende und Jugendwartin Inge Burkhardt-Vatterodt ging auf die Themen Integration von Asylbewerbern, Jugendleiterkarte und Ehrenamts-Ausweis ein. Auch die weiteren Sachgebiete berichteten aus ihren Ressorts. So erfuhr man, dass der "Holzhäuser"-Tanz auch in Oberbayern großen Anklang findet oder dass Unterröcke zur Tanztracht gehören. Außerdem wurde über übernommene, regionalfremde Bräuche wie Palmbuschen und Osterbrunnen diskutiert.


Landestagung in Sennfeld

Einen geordneten Kassenstand konnte Kassier Albert Hein vorweisen. Ausführlich ging danach Oliver Brust auf die am 23. und 24. September 2017 in Sennfeld stattfindende Landestagung des Bayerischen Trachtenverbandes ein, die vom Gau Unterfranken organisiert wird. Diese gesamtbayerische Tagung findet reihum jedes Jahr in einem anderen bayerischen Gau statt. Etwa alle 20 Jahre also wird jeder einmal in die Pflicht genommen, diesmal ist eben Unterfranken an der Reihe.
300 Delegierte werden daran teilnehmen. Erste Vorbereitungen laufen, rund 40 000 Euro müssen zur Deckung der Unkosten aufgebracht werden. Auch die Trachtenvereine müssen mit einem Landesbeitrag in Höhe von 1,50 Euro ihr Scherflein beitragen. Gauvorsitzender Oliver Brust forderte die Mitglieder auf, diese große Veranstaltung auch personell zu unterstützen.
Zur Gestaltung einer Brauchtumsveranstaltung im Rahmen der Landestagung rief er alle Mitgliedsvereine auf, traditionelle Kirmesbräuche aus ihren Gemeinden zu melden.
Für das laufende Jahr wurden eine Reihe von Veranstaltungen bekannt gegeben. Insbesondere wurde dabei zur Teilnahme am Deutschen Trachtenfest in Öhringen (28. / 29. Mai) und an den Trachten-/Musikfesten in Glasofen (4. bis 6. Juni) und Sennfeld (23./24. Juli) aufgerufen.
Während der Versammlung hatte Gauvorsitzender Oliver Brust die Mitglieder ebenfalls dazu aufgerufen, vermehrt Aufgaben in der Gauverwaltung zu übernehmen. Oliver Brust: "Dieses Ehrenamt ist keine Ein-Mann-Schau!"