Mit einem Festgottesdienst feierten die Rothhäuser Katholiken das 90-jährige Bestehen ihres Gotteshauses. Die Festpredigt hielt Pater Meinrad Dufner (OSB) aus Münsterschwarzach. Es sollte wie schon bei der Einweihung 1924 wieder ein Gastprediger sein, der die Sichtweise eines Außenstehenden auf das Rothhäuser Gotteshaus und seine Gemeindemitglieder in seine Ansprache einfließen ließ.

Alte Bekannte wieder gesehen

Es war den Besuchern zudem eine besondere Freude, einige ehemalige Pfarrer wieder zu sehen: Pfarrer Norbert Schmöger (Seubrigshausen) war zwar nie offizieller Pfarrer der Pfarrei Thundorf, doch spätestens seit dem Eintritt in den Ruhestand 2003 half der 79-Jährige immer wieder aus, "wo Hilfe nötig ist".
Pater Sony Kochumalayil wirkte als Pfarradministrator von Thundorf und Maßbach von 2008 bis 2011 in Rothhausen. Mit ihm kam erstmals ein Geistlicher anderer Nation in die Gemeinde. Schnell schaffte er es jedoch durch seine charismatisches Ausstrahlung, die Gläubigen zu begeistern. Gerade auch die jungen Menschen sprach er an und seine Gottesdienste wurde aufmerksam verfolgt. Pater Sony wirkt heute in Euerdorf.
Gerhard Hanft war von 1998 bis 2006 der letzte Pfarrer der eigenständigen Pfarrei Thundorf, ehe nach seiner Zeit das System der Pfarreiengemeinschaften eingeführt wurde. Seine Güte zeichnete ihn besonders aus. Mit seinem tiefgläubigen Wesen ist er ein Freund des spitzfindigen Humors, was er seinerzeit sogar in Faschingssitzungen zum Ausdruck brachte. Er ist heute Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Taubergau in Röttingen.

Ein Heimspiel für Manfred Finger

Noch ganz frisch ist die Erinnerung an Diakon Martin Weisenberger, Er wurde erst im Juli offiziell in Rothhausen verabschiedet. Pfarrer Manfred Finger hatte quasi Heimspiel, ist er doch auch heute noch immer wieder im Zuge seines Dienstes für die Pfarreiengemeinschaft in Rothhausen tätig. Doch nicht nur für Pfarrer Manfred Finger war diese Art eines "Klassentreffens" eine besondere Freude. Von den noch lebenden Geistlichen hatten sich Pfarrer Rudolf Heller und Pfarrer Othmar Fleischmann entschuldigt.
Auch die Gläubigen aus Rothhausen nutzten diese einmalige Gelegenheit zu ausgiebigen Gesprächen. In der Osteria war ein Buffett angerichtet und die vorgesehene Zeit für das Wiedersehen wurde - wohl nicht zuletzt auch aufgrund des herrlichen Wetters - weit überschritten.