"Unser Tagesordnungspunkt 7, nämlich die Neuwahl, treibt mir jetzt schon den Schweiß auf die Stirn." Richard Goldmann schwante schon bei seiner Begrüßung böses. Der Vorsitzende der Eigenheimervereinigung Rannungen blickte in die Runde und sah 29 Mitglieder. Darunter drei Damen. Auch Georg Grembler (Lülsfeld), er ist Mitglied im Landesvorstand, war gekommen. Und Bürgermeister Fridolin Zehner auch.
Die Regularien waren schnell erledigt, Protokoll und Kasse abgesegnet. Richard Goldmann rief das vergangene in Erinnerung, das, was man geleistet hatte. Er nannte Sitzungstermine, die Themen , die man behandelt hatte, wie die Überprüfung von Öltanks und deren Abräumung, die Gemeinschafts-Heizölbeschaffungen, jeweils 70 000 Liter in 2015 und 2016, nun zum halben Preis wie im Vergleich zu 2008, er berichtete von einer Beitragserhöhung des Verbandes, welche die Eigenheimer-Vereinigung für die Mitglieder übernimmt.


Ehrung von Mitgliedern

Bevor die turnusgemäße Neuwahl angegangen wurde, konnten noch einige Mitglieder für ihre langjährige Vereinstreue geehrt werden, wie zum Beispiel Dr. Walter Weber für 25 Jahre sowie Marga Barthelmes, Rudolf Kessler und Rainer Winterbauer für 40 Jahre mit Ehrennadeln und Urkunden ausgezeichnet. Die Gelegenheit nutzte der Vorsitzende, um seinen langjährigen Vorstands-Kollegen für ihr stetes Mittun Dank und Würdigung auszusprechen. So steht Harald Stürmer seit 28 Jahren als Kassier zur Verfügung; Werner Dittmann unterstützt seit 26 Jahren die Vorstandsarbeit als Beisitzer; Peter Krause übernimmt seit 22 Jahren das Amt des Schriftführers und seit acht Jahren ist Karl Erhard stellvertretender Vorsitzender. "Bescheiden wie er ist, nennt sich der Vorsitzende natürlich nicht selbst nicht, das darf ich jetzt übernehmen und ihm für 30 Jahre fruchtbares Wirken als Vorsitzender Lob und Dank aussprechen", sagte schließlich ergänzend Georg Grembler. Gleichzeitig überreichte er ihm die Verdienstmedaille 2. Klasse (fränkische Variante).


Kohlen am Bahnhof abgeholt

In einem Rückblick auf die drei Jahrzehnte seiner Amtszeit meinte Goldmann: "Ich wusste nicht, was auf mich zukommen würde." Er erinnerte an alte Weggefährten und an all jene, die irgendwann im Vorstand zum Wohle der Eigenheimer-Vereinigung mitgearbeitet hatten. Es sei stets eine gute und kontinuierliche Zusammenarbeit gewesen; viel wurde unternommen und gemeinschaftlich durchgeführt. Zum Beispiel die gemeinschaftliche Beschaffung von Koks, Kohle und Briketts, die am Bahnhof Rottershausen mit Traktoren abgeholt werden mussten. Später verlagerte sich die Energie-Versorgung immer mehr auf Heizöl. Über drei Millionen Liter davon wurden bisher über die Eigenheimer nach Rannungen geliefert, für Preise zwischen 22 Pfennigen bis zu 86 Cent pro Liter.


Jubiläum wird in 2017 gefeiert

Er erinnerte daran, dass die Eigenheimer-Vereinigung im Jahr 2017 ihr 50-jähriges Bestehen feiern wird. Ein wahrer Grund für alle, sich weiterhin für die Gemeinschaft zu engagieren. Und so kam man zum Tagesordnungspunkt 7: Goldmann stellte fest, dass er nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stünde. Georg Grembler (Wahlleiter) bat um Kandidaten-Vorschlägen für den Posten des Vorsitzenden mit dem originellen Aufruf: "Ist irgend Jemand da, der es machen möchte. Meldet Euch bitte!" Was kam war Schweigen. Die Arbeit wurde erklärt, der Aufwand definiert, die Zuarbeit erklärt, weitere Vorstandsmitglieder stünden zur Verfügung, bis auf den Vorsitzenden. Auch nach einer Pause und vielem Hin und Her blieb dem ratlosen Wahlvorstand gegen 20.30 Uhr nur eines übrig: Eine neue Sitzung zur Wahl des Vereinsvorsitzenden anzukündigen, in vier bis sechs Wochen Ende April oder Anfang Mai. Dann geht es um den Fortbestsand der Eigenheimer-Vereinigung Rannungen.
Enttäuscht zeigte sich der Richard Goldmann, der bis zur neuerlichen Versammlung die Interessen der Vereinigung weiterführen muss: "Schade, dass die Versammlung einen solchen Ausgang nimmt. Dabei haben wir uns im Vorfeld wirklich bemüht und viele angesprochen. Lasst die Eigenheimer-Vereinigung Rannungen nicht untergehen!" Mit diesem Aufruf beendete er die Versammlung. Trotzdem gab es ein Freigetränk und Bratwürste für alle! Danke.