Mit der Übergabe der Errichtungsurkunde hat Generalvikar Dr. Jürgen Vorndran im Rahmen einer Messfeier offiziell den Pastoralen Raum Münnerstadt errichtet. Die Urkunde überreichte er an den Vertreter der Laien, an Erhard Ledermann aus der Pfarreiengemeinschaft "Lauertal". Ledermann hat sich als Pastoralrat und Dekanatsrat seit 2017 intensiv mit der neuen Organisationsstruktur befasst.

Die neue Struktur sei kein Selbstzweck, betonte Generalvikar Jürgen Vorndran im Rahmen der Messfeier. Sie solle besser sein als die vorherige. Die Errichtung des Pastoralen Raumes falle in eine Zeit des Umbruchs. "Wir durchleben als Kirche schwere Zeiten". Dies dürfe die Menschen in der Kirche nicht entmutigen. Die Kirche solle aus Fehlern lernen und besser werden. Das sei ebenso eine Herausforderung für den Pastoralen Raum.

Jürgen Vorndran fand es schade, dass der Gottesdienst zur Installation des Pastoralen Raums Münnerstadt aus Pandemiegründen hauptsächlich nur von geladenen Ehrenamtlichen aus den Pfarreien besucht werden konnte. Diejenigen, die den Gottesdienst mit feiern, seien jedoch Multiplikatoren in ihre Gemeinden hinein.Im Rahmen des Gottesdienstes ernannte Generalvikar Jürgen Vorndran P. Markus Reis zum Moderator innerhalb des Pastoralen Raumes. Die Funktion des Koordinators übernimmt Diakon Jochen Lauterwald.

Pfarrer P. Markus Reis sprach in seiner Begrüßung davon, dass mit dem Pastoralen Raum Münnerstadt eine Jahrhunderte alte Tradition endet. "Es beginnt etwas Neues, wir sind gespannt", ergänzte er.

Erhard Ledermann erinnerte daran, wie sich seit 2017 der Pastorale Raum entwickelt hat, zuerst in Gesprächen mit den Hauptamtlichen, 2019 dann auch mit den Laienvertretern. Es sei eine Vernunftehe, stellte Erhard Ledermann fest. Im Mittelpunkt stehe, die Arbeit des Seelsorgerteams zu koordinieren, um die Qualität der Seelsorge zu sichern. Für die Menschen bedeute dies auch, die gewohnten Versorgungsansprüche zurückschrauben zu müssen, stellte Erhard Ledermann fest. Die Christen im Pastoralen Raum Münnerstadt müssten hinterfragen, was ihnen wichtig ist und was erhaltenswert sei. "Wir haben viele Leuchttürme", so Erhard Ledermann. Um diese zum Leuchten zu bringen, müssten alle wie in einer Familie aufeinander zu gehen und die Beziehungen vertiefen. "Dann gedeiht die Familie", war er überzeugt.

Für die politischen Gemeinden überbrachte Bürgermeister Michael Kastl die Glückwünsche. In der Kommunalpolitik seien solche Allianzen als Notwendigkeit bereits erkannt und bewährt, meinte Kastl. Der evangelische Pfarrer Martin Hild sprach für die evangelischen Kirchengemeinden und machte das Angebot zum ökumenischen Dialog. Je stärker das Miteinander der Kirchen, "desto mehr sind wir für die Menschen da".

Eine der Veränderungen ist, dass die hauptamtlichen Seelsorger künftig auf den gesamten Pastoralen Raum angewiesen sind und ihre Arbeit gemeinsam koordinieren. So gibt es seit 23. Januar keinen eigenen Pfarrer mehr für Münnerstadt, erläutert P. Markus Reis im jüngsten Pfarrblatt. In der Praxis werde er aber weiterhin seinen Schwerpunkt in Münnerstadt haben, erläutert er.

Lokale Gremien arbeiten weiter

Die drei Untergliederungen "Münnerstadt", "Lauertal" und "Seubrigshausen" existieren mit jeweils einem eigenen Pfarrgemeinderat (bisher: "Gemeinsamer Ausschuss") weiter; in jeder Ortschaft gibt es ein gewähltes Gemeindeteam (bisher: Pfarrgemeinderat). Nach den Wahlen am 20.März wird zusätzlich ein "Rat im Pastoralen Raum" als Vertretung der Laien gebildet.Alle Kirchenstiftungen bleiben bestehen. Die örtliche Kirchenverwaltung hat weiterhin die Aufgabe, das Vermögen, die Gebäude und das Eigentum der jeweiligen Kirchenstiftung zu erhalten.

Mitgliedsgemeinden/Pfarreien

• Einzelpfarrei Maria Magdalena Münnerstadt (2132 Katholiken) mit den Filialen Althausen (243), Brünn (118), Burghausen (256) und Reichenbach (551).

• Pfarreiengemeinschaft "Johannes Maria Vianney" mit der Pfarrei Seubrigshausen (387), der Pfarrei Großwenkheim (555) sowie Pfarrei Kleinwenkheim (249) mit ihrer Filiale Fridritt (152) und Maria Bildhausen (108).

• Pfarreiengemeinschaft "Im Lauertal" mit der Pfarrei Poppenlauer (849), der Pfarrei Maßbach (608) mit der Filiale Volkershausen (109), der Pfarrei Rannungen (965) und der Pfarrei Thundorf (386) mit ihren Filialen Rothhausen (214) und Theinfeld (154) sowie der Pfarrei Wermerichshausen (173) mit der Filiale Weichtungen (333). Gesamtzahl der Katholiken im Pastoralen Raum Münnerstadt (Stand: Juni 2021): 8542.

Hauptamtliche Seelsorger P. Markus Reis, P. Rudolf Götz, Pfarrer Peter Rüb, Diakon Jochen Lauterwald, Gemeindereferentin Ulrike Keßler, Gemeindereferent Bernd Keller.eik