Einmal im Jahr dampft und duftet es im historischen Gemeindebrauhaus aus Alsleben, das jetzt im Freilandmuseum Fladungen steht. Immer kurz vor dem "Tag des deutschen Bieres" am 23. April wird dort so gebraut, wie es vor 100 Jahren üblich war. Normalerweise können die Museumsbesucherinnen und -besucher den ganzen Tag live beim Brauen dabei sein: Vom Einmaischen der Braugerste im Maischebottich über das Kochen der Würze in der Sudpfanne bis hin zum Abkühlen des Sudes auf dem Kühlschiff. Doch wie bereits 2020 muss der Brauvorgang heuer ohne Publikum stattfinden.

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen bleibt das Freilandmuseum noch geschlossen. Doch ganz verzichten muss man auf die Veranstaltung am 14. April nicht: Vielfältige Eindrücke vom Brauen, Erläuterungen zum Brauprozess und Rezepte rund ums Bier sind auf der Museumswebsite zu finden. Auch der Geschmack kommt am Ende nicht zu kurz: Nach der Reifung wird das naturtrübe Märzenbier Anfang Juni in Literflaschen abgefüllt und im Museumsladen erhältlich sein. Hier der Link zur Website.