Der Heimatverein Botenlauben wagt nach drei Jahren Pandemiepause wieder stimmungsvolles Mittelalter und Stadtgeschichte am Originalschauplatz. Vom 16. bis 18. September zieht Burg Botenlauben wieder ihr Festtagsgewand an.

Das Jubiläum "800 Jahre - Die Botenlauber zurück vom Hl. Land" musste 2020 coronabedingt ausfallen, konnte auch 2021 nicht nachgeholt werden, aber in diesem Jahr wagt der Heimatverein Botenlauben - wie immer am 3. Wochenende im September - das Mittelalter wiederaufleben zu lassen und hofft, dass die Pandemie in diesem Jahr ein Einsehen hat. Deshalb heißt es, nun schon zum 31. Mal "Hinan zur Burg" und fast 300 Mitwirkende huldigen mit Freilichtspiel, Ritterkämpfen, Minnesängertreffen und Minnekonzert der "Jahrtausendpersönlichkeiten" Otto von Botenlauben und seiner Gemahlin, der Markgräfin von Edessa und Klostergründerin Beatrix von Courtenay, die anno tausendzweihundertzwanzig, also vor 802 Jahren, mit "Wagenladungen voll Silber" nach über zwei Jahrzehnten Aufenthalt in Akkon, der Krondomäne des Königreichs Jerusalem, ihren Wohnsitz auf Botenlauben nahmen.

Traktorrallye auf die Burg

Bevor Minnesänger, höfisches Volk und allerlei Vagantenpack die Mauern der Burg bevölkern, muss die Ruine erst ihr Festtagsgewand anlegen. Nicht ganz einfach, was sich der Heimatverein Botenlauben zum 31. Mal vornimmt. Ab Samstag, 4. September, beginnt die Traktorrallye von den Lagern im Dorf hinauf zur Burg. Balken, Bohlen, Ziegel und Gerätschaften müssen angefahren, Hütten, Unterstände, Podeste, Treppen und Podien gebaut, Zelte aufgestellt und Fahnen aufgezogen werden. Während die organisatorischen Vorbereitungen seit Wochen auf vollen Touren laufen, sind nun wieder geschickte Handwerker und helfende Hände gefragt, um aus kahlen Mauern mittelalterliches Ambiente zu zaubern. Der Heimatverein hofft wieder auf viele Helfer, die auf der "schönsten Baustelle im Landkreis" anpacken, um authentische Stadtgeschichte am Originalschauplatz zeigen zu können.

Erstmals beginnen die Festtage auf Botenlauben schon am Freitag. Speziell für die jüngeren Fans rockt die Gruppe "Heiter bis Folkig" ein Abendkonzert mit Mittelaltermusik und Celtic Folk. Am Samstag klingen die Schwerter der Rittergruppe "Keilerey" und die Recken laden die Besucher auf der Turnierwiese zur Waffenschau. Im Burggraben zeigt Gaukler Marc Vogel von "un poco loco" (ein bisschen verrückt) kaum glaubbare Tricks und unterhält mit allerlei Schabernack die Gäste und ein Stock höher im oberen Burghof wird einfaches bäuerliches Leben gezeigt. Am groben Tisch wird "armer Leut' Brotzeit" verzehrt und mit Most hinuntergespült. Deutlich vornehmer geht es am Lagerfeuer beim ritterlichen Waidwerk zu und die geladenen Minnesänger rund um Walther v. d.Vogelweide wetteifern um die Gunst edler Damen im großen Tafelrundenzelt.

Musik, Speis und Trank

Ein paar Schritte weiter schlägt der Münzmeister den Beatrix-Denar, das Zahlungsmittel auf Botenlauben, und weithin klingt des Waffenschmieds Hammerschlag auf glühendem Eisen. Ritterfräulein und Knappen verlustieren sich derweil mit allerlei Gaudi beim Kinderspektakulum. Im Rüsthof der "Reitsch'wieser Burg", im Burggraben und an manch lauschigen Ecken ist mittelalterliche Musik zu hören, und wer genug gesehen und gehört hat, labt sich bei "fürtrefflich Speyss und Trank". Am Sonntagnachmittag zeigt das Ritanswiser Burgtheater das Freilichtspiel "Der Vogt von Botenlauben" auf der Naturbühne, wo der rigide Vogt den armen Fronbauern, "mir ham doch nix mehr", auch noch das Letzte abpresst, bis endlich das Grafenpaar zurück vom Heiligen Land ist und "wieder rechte Ordnung bei meinen Bauern" schafft.

Der Minnesänger und Kreuzfahrer Graf Otto von Botenlauben und sein "Gold aus Syrien" Beatrix von Courtenay, halten wieder Hof auf Burg Botenlauben, ihrer staufischen Festung hoch über Bad Kissingen. Aber Beatrix kommt nicht allein, Freunde aus dem Morgenland sind mitgekommen, werden im orientalischen Basar exotisches Flair und die Düfte des Orients verbreiten. Ein glänzender Ruf eilt dem Spektakel voraus: Auf Botenlauben darf man eines der stimmungsvollsten mittelalterlichen Historienspiele in Franken erwarten.

Burgfest-Programm

Veranstaltungsort: Burg Botenlauben, Stadtteil Reiterswiesen, Burgstraße

Freitag: Mittelaltermusik und Celtic Folk. Einlass 17 Uhr, Beginn 18 Uhr

Samstag: 14 Uhr Mittelalter auf Botenlauben, Ritterkämpfe, Waffenschau, Waidwerk, orientalischer Basar, Lagerleben, Kindergaudium, bei Dunkelheit Feuermysterium

Sonntag ab 11 Uhr Minnesängereinzug, Beginn der Tafelrunde, Ritterkämpfe, 15 Uhr Graf Ottos Minne im Rüsthof, 16.30 Uhr Freilichtspiel "Der Vogt von Botenlauben" auf der Naturbühne,

Eintritt: 5 Euro, 3-Tages-Ticket 10 Euro, Kinder unter Schwertlänge frei,

Samstag und Sonntag Bustransfer ab Berliner Platz und Haltestelle Ostring zur Burg, 13 bis 15 Uhr alle halbe Stunde

Info: botenlauben-festspiele.de