Bad Kissingen
Ermittlungen

Fußballtrainer aus Franken fordert Nacktfotos von Kindern - Verein "geschockt"

Aktuell laufen Ermittlungen gegen einen jungen Mann aus Unterfranken. Der Heranwachsende war bis zuletzt als Trainer eines Sportvereins aus dem Landkreis Bad Kissingen tätig. Jetzt wurde der Mann ausgeschlossen, die Eltern der betroffenen Kinder informiert und die Kripo Schweinfurt ermittelt.
 
Die Kriminalpolizei Schweinfurt ermittelt. Symbolfoto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn
Die Kriminalpolizei Schweinfurt ermittelt. Symbolfoto: Christian Charisius/dpa/dpa-tmn

Aktuell ermittelt die Schweinfurter Kriminalpolizei gegen einen jungen Mann, der bis vor kurzem noch Trainer eines Sportvereins im Landkreis Bad Kissingen gewesen ist. Dem Heranwachsenden wird zur Last gelegt, 2019 mehrere jugendliche Vereinsmitglieder unter einem Vorwand dazu gebracht zu haben, sexualbezogene Fotos von sich zu machen und ihm zukommen zu lassen.

Am ersten Februarwochenende 2020 erschienen Eltern bei der Schweinfurter Polizei und zeigten den Mann an, nachdem sich ihr Kind ihnen anvertraut hatte. Gegen den Mann wird jetzt unter anderem wegen des Verdachts des Besitzes und Verschaffens von Kinder- und jugendpornografischen Inhalten ermittelt.

Update vom 13.02.2020: Der Tatverdächtige wurde festgenommen und sitzt in Haft - alle Infos

Jugendliche sollten ihm intime Fotos von sich schicken

Der Mann ist nach Recherchen der Redaktion Fußballtrainer im Sportverein. Er soll, sagt die Pressestelle des Präsidiums Würzburg in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt, die Jugendlichen unter einem Vorwand veranlasst haben, intime Fotos zu machen und ihm zuzuschicken. "Die Opfer haben die Bilder selbst gemacht, es gab keinen Zwang. Sie wurden nicht in den Räumlichkeiten des Sportvereins hergestellt", so Philipp Hümmer vom Präsidium.

Der Mann, der von der Polizei als "Heranwachsender" bezeichnet wird, sei früher noch nicht einschlägig aufgefallen. Als Heranwachsende gelten Menschen zwischen 18 und 21 Jahren. Um die Opfer zu schützen, wurden seitens der Polizei und der Staatsanwaltschaft weder genaue Ortsdaten veröffentlicht, noch das Alter der Kinder. Allerdings sollen die Opfer im "jugendlichen" Alter gewesen sein - keine Kleinkinder.

Kein Trainer mehr, Hausverbot und Vereinsausschluss

Die Verantwortlichen des Sportvereins sind informiert und hätten Vorkehrungen getroffen, so Hümmer. Nach Recherchen der Redaktion handelte der Sportverein sofort: Der Mann ist kein Trainer mehr, außerdem hat er Hausverbot und einen Vereinsausschluss erhalten.

Bereits am vergangenen Montag (3. Februar 2020) wurde Beweismaterial sichergestellt, das jetzt noch ausgewertet wird. Auch die Eltern der anderen betroffenen Kinder wurden informiert.

"Wir waren geschockt, als wir davon hörten, das war für uns nicht einfach", sagt der Vereinsvorsitzende. "Uns fehlen selbst jetzt noch die Worte." Der Vorsitzende kennt den jungen Mann schon lange und hätte ihm das "nie zugetraut".

Verein unterstützt Eltern und Kinder

Der Vorsitzende weiter: "Die Eltern und die Kinder bekommen von uns jede Unterstützung, die sie brauchen. Der Weiße Ring wurde eingeschaltet, um sich um die Opfer zu kümmern."

Der Verdächtige sei voller Engagement gewesen, habe für den Verein gelebt. "Um so schlimmer ist das für uns - wir hätten das nie gedacht."