Buchhändler Martin Eisenmann (36) hatte frühzeitig angekündigt, nach drei Jahren nicht wieder kandidieren zu wollen. Schon in der Mitgliederversammlung 2011 hatte sich kein neuer Vorsitzender gefunden, der Joachim Zehnter nach neun Jahren nachfolgen wollte. Erst in einer zusätzlich angesetzten Wahlversammlung im März 2012 hatte sich der damalige Neubürger Eisenmann erbarmt und die Aufgabe übernommen. Doch nun will er sich, wieder seinen beruflichen Verpflichtungen als Buchhändler und seiner auf drei kleine Kinder angewachsenen Familie widmen, zumal Ehefrau Doris mit ihrer Apotheke auch ausgelastet ist.

Wieder machte sich Ratlosigkeit auf den Gesichtern der Kurvereinsmitglieder breit, als Wahlleiter Werner Brönner die Anwesenden zu Vorschlägen für das Amt des Vorsitzenden aufforderte. Nach minutenlangem Schweigen bat Brönner um Namen wenigstens für den zweiten Vorsitzenden. Erst nach einigem Zögern schlug Amtsinhaber Dieter Kunzmann, der aus Altersgründen seinen Posten an Jüngere abgeben will, seinen Sohn Gregor vor, der Schriftführer ist. Doch dieser machte seine Zusage von der Wahl des Vorsitzenden abhängig.

So drehte sich die Diskussion einige Minuten im Kreis, bis Brönner im Einvernehmen mit Vorstand und Mitgliedern die Wahl kurzerhand abbrach, "da es ja unsinnig ist, weitere Posten zu besetzen, wenn man keine neuen Vorsitzenden hat". Die Neuwahl des Vorstandsgremiums wurde deshalb auf das erste Quartal 2015 vertagt. Bis dahin bleibt der alte Vorstand im Amt.

Kurverein ist lebenswichtig

Bürgermeister Wolfgang Back bedauerte auch in seiner Funktion als Geschäftsführer der Bockleter Staatsbad GmbH diesen Umstand. "Der Verein muss weitergeführt werden. Wir brauchen ihn." Geradezu flehentlich forderte Dieter Kunzmann die Mitglieder, aber auch interessierte Nichtmitglieder, zu mehr Engagement auf: "Wir brauchen den Kurverein. Er ist lebenswichtig für unseren Ort. Macht euch Gedanken!"

Zuvor hatte Vorsitzender Martin Eisenmann seinen Bericht über das Jahr 2014 abgegeben, "das von Warten geprägt war". Erst habe man auf das Ergebnis der Bürgermeisterwahl, dann auf den Ausgang der Verhandlungen mit der Caritas warten müssen. Inzwischen seien die Verträge mit der Caritas unterschrieben und seit 20. Oktober Claus Vogt (53) als neuer Direktor eingesetzt.

Der Bürgermeister bestätigte, man habe eine gute Lösung mit der Caritas als Anbieter des klassischen Kurbetriebs gefunden. Er begrüßte Claus Vogt unter den Anwesenden, "der aus seiner Tätigkeit in der Hotellerie und als langjähriger Krisenmanager beste Erfahrungen mitbringt". Eine gütliche Einigung mit der Caritas, die mit ihrer unerwarteten Vertragskündigung bessere Bedingungen mit dem Freistaat aushandeln wollte, sei wichtig gewesen, so Back. "Unsere Kleinvermieter brauchen die Caritas als Anbieter des Kurbetriebs." Caritas-Direktor Vogt bot seine Zusammenarbeit an: "Bad Bocklet hat Potenzial."

Chance nutzen

Entwicklungsmöglichkeiten sah Back vor allem im Angebot von Heilwasser und Moor. Gerade hinsichtlich der Tatsache, dass Bad Kissingen kürzlich sein Kurhausbad geschlossen habe, müsse Bocklet diese Chance nutzen. Gerade deshalb prägen die Stichworte Heilwasser und Moor, aber auch Ayurveda als neues Angebot des Staatsbades, den Titel des in der Mitgliederversammlung verteilten und wieder im Magazin-Stil aufgemachten 76-seitigen Ortsprospekts für die Saison 2015.