Normalerweise stapelt sich Gemüse in den sperrigen Holzkisten. Normalerweise. Karl Voll hat mit ihnen das Dorf seiner Kindheit im Maßstab 1:25 rekonstruiert. Von der Hühnerleiter bis zum Telegrafenmasten bastelte er sich sein Zahlbach und landet damit am Sonntag in der Frankenschau des Bayerischen Rundfunks.

Wenn er alle Stücke zusammensetzt, ist das Modell fünf auf sieben Meter groß. Die Puzzleteile aus Obstkisten sind Puzzleteile seiner Erinnerung.
Aus dem Gedächtnis und von Fotos entstand die Nachbildung. Ein Lageplan der Gemeinde bestimmte den Ausschnitt: Der südliche Eingang Zahlbachs mit den Ortsausgängen in Richtung Lauter und Aschach. Der 73-Jährige baute das Gebiet um den "Endbrunnen" und die Brauerei auf wie sie Ende der 40er-Jahre aussahen - zu einer Zeit, die für ihn besonders war.

"Die Kindheit ist wohl für jeden eine wesentliche Zeit", sagt der Künstler. Die Holzarbeit ist für ihn mehr als eine gefühlvolle Zeitreise. Je mehr er sich mit der "Zeit nach den zwei verlorenen Kriegen" beschäftigte, desto tiefer grub er sich zu alten Tugenden. "Diese Einfachheit, Natürlichkeit und Sparsamkeit - das sind alles Aspekte, die leider verloren gegangen sind", sagt Karl Voll. Wie das Leben früher war, könne er seinen Enkeln, die oft mitbasteln, trotz des Modells nicht vermitteln. "Es war eine ganz andere Zeit." Seine Zeit. Als Kind spielte er in dem Dorfbrunnen, den er in der Mitte des Modells platziert hat. Heute lebt Karl Voll in der Alten Schule - eines seiner ersten Modelle.

Dorfgeschichte aus 100 Kisten

Angefangen hatte alles beim Basteln mit seinen Enkeln. Holzabfälle und Obstkisten kamen damals gerade recht. Inzwischen hat der Rentner ein Stück Dorfgeschichte aus über 100 Kisten konserviert. 2200 Stunden hat er in den Ausschnitt gesteckt. Innerhalb eines Jahres ist das Dorf aus und auf Obstkisten entstanden. "Das Interessante ist die Ehrlichkeit, die drinsteckt." Jemand, der nicht dabei war, könne die Authentizität nicht liefern. "Man muss es erlebt haben, sonst bekommt man die Ehrlichkeit nicht rein", sagt der Künstler. Ganz fertig ist Zahlbach-Süd noch nicht. Danach will er sich erst einmal wieder der Malerei widmen, die er "sehr vernachlässigt" hat.
Ein Filmteam des Bayerischen Rundfunks besuchte Karl Voll in Zahlbach. In der Frankenschau um 18 Uhr ist der Beitrag über das "Dorf aus Holzkisten" am Sonntag zu sehen.