Es ist Mittwochnachmittag und es herrscht reger Betrieb bei der Tafel in der Kirchgasse. Ulrike Hollweg, Marieluise Geyer und Bettina Ringhofer räumen die Brot-Ecke ein. Im Nebenraum küm mern sich Bianca Olbrich, Gudrun Zimmermann und Anja Ankert um das Gemüse. "Alles ist frisch", sagt Jutta Leidenberger. Vor acht Jahren hat sie die Tafel gegründet.
Nun gibt sie ihren Vorsitz ab.

"Ich habe zwei Enkel und will einfach auch mal länger weg sein", begründet Leidenberger ihre Entscheidung. Doch die Su che nach einem Nachfolger war zäh. Mehr als ein Jahr lang tat sich nichts. "Es sieht ganz gut aus", sagt Leidenberger mit Blick auf die Jahreshauptversammlung am Donnerstag, 18. Juli. Dann geben sie und ihr Stellvertreter Dieter Neuß den Vorsitz ab. Bloß an wen? "Der Neue kommt nicht aus unseren Reihen" - mehr lässt sich Leidenberger nicht entlocken.

Angefangen hatte alles im Jahr 2005. "Ohne uns würden die Menschen nicht verhungern", sagt Leidenberger. Aber viel mehr Lebensmittel würden im Müll landen und dagegen wollte die ehemalige Lehrerin etwas tun. In den Jahren zuvor grün deten sich in Bad Kissingen und Hammelburg Tafeln. Es gab also schon Kontakte. "Das war Wahnsinn. Bei der ersten Ausgabe kamen 30 Kunden. Eine Woche später waren es schon 70", erinnert sich Jutta Leidenberger an die An fangszeit.

Persönlicher Kontakt

Die Mitarbeiter kennen ihre Kunden und die Kunden kennen sie. "Wir stellen persönlich die Ausweise aus", erklärt Leidenberger. So ist sichergestellt, dass niemand das Angebot der Tafel ausnutzt. Berechtigt ist jeder, der Leistungen vom Sozialamt oder Hartz IV bekommt. Auch Ge ringverdiener und Alleinerziehende gehören zum Kundenstamm. "Wenn man ein Kind ausstattet, das kostet", berichtet Leidenberger aus eigener Erfahrung. Sie ist Mutter von drei Kindern. Trotzdem freut sie sich, dass es den Menschen in der Kurstadt relativ gut geht. "Ganz drastische Fälle haben wir hier nicht."

In Zukunft wird die Lebensmittel-Ausgabe von Teams or ganisiert. "Zwei Team-Leiter sind für eine Woche zuständig", erklärt Leidenberger das Konzept, das den neuen Vorstand entlasten soll. Ein Lagerist wird sich um die Ware kümmern, die vom Logistikverband Tafel-Nordbayern kommt. "Wir krie gen von Tiefkühl-Piz za über Gurken im Glas bis hin zu eingeschweißter Wurst al les, und zwar palettenweise", erzählt Leidenberger.

Der Nachfolger übernimmt einen Verein, der solide aufgestellt ist. Das Haus in der Kirchgasse, das die Tafel nutzt, bietet große Lagerräume für die Ware. Auch das finanzielle Polster des Vereins stimmt, "falls uns mal ein Kühlauto aussteigt", sagt die Noch-Vorsitzende.

Auch wenn bald ein neuer Vorstand am Start ist, wird Jutta Leidenberger der Tafel treu blei ben und weiterhin bei der Lebensmittel-Ausgabe helfen. Al lerdings als Mitarbeiterin.

Verein Rund 100 Mitglieder zählt der Verein "Brückenauer Tafel" aktuell. Der Jahresbeitrag beträgt 15 Euro.

Kunden Aktuell hat die Tafel in Bad Brückenau etwa 65 Kunden, wobei hinter einem Kunden auch mehrere Personen stehen können wie bei einer Familie. Am An fang kamen 30 Kunden zur Ausgabe. Zu Spitzenzeiten waren es bis zu 90 Kunden.

Mitarbeiter Das Gründungs-Team begann im Jahr 2005 mit 25 Helfern. Mittlerweile engagieren sich knapp 60 Mitarbeiter bei der Tafel. Sie organisieren die Essensausgabe, putzen Gemüse, holen mit Kühlwagen die Ware ab oder sorgen im Lager für Ordnung. Über weitere Mitarbeiter freut sich der Verein jederzeit.

Sponsoren Zahlreiche Händler unterstützen die Tafel: nahezu al le Supermärkte der Stadt beteiligen sich, die beiden Tankstellen sponsern Backwaren und die Fundgrube bringt manchmal Kar toffeln und Zwiebeln vorbei. Café Vogler, Café Ludwig, Bäcker Hahn und die Bäckerei Schneider aus Zeitlofs sowie zwei Bäcker aus Altengronau füllen regelmäßig die Back-Ecke. Auch zwei Großbäcker aus Bad Kissingen und Bad Neustadt machen mit. Die Tafel verfügt mittlerweile über eigene Transporter und La ger, weil Kühlware und Konserven oft in großen Mengen abgeholt werden müssen.

Jahreshauptversammlung Am Donnerstag, 18. Juli, treffen sich die Mitglieder um 17.30 Uhr im evangelischen Ge meindehaus. Auf der Tagesordnung ste hen die üblichen Re gularien. Außerdem wird ein neuer Vorstand gewählt.

Spenden Der Verein freut sich über Sachspenden und finanzielle Hilfe. Spendenkonto: 8240921 (Kontonummer), 79351010 (Bankleitzahl, Sparkasse Bad Kissingen).